31. Mai 2012

Geranium in Blüte I

Um dem Namen des Blogs gerecht zu werden, heute einmal ein Post, der sich ausschließlich den Storchschnäbeln widmet! Die ersten Arten wie Geranium sylvaticum sind schon zur Gänze abgeblüht und auch Geranium phaeum zeigt nur mehr im Schatten ein paar Blüten. Nun beginnt die Zeit der Beetstorchschnäbel. Da leider den Scanner meiner Eltern, der gute Tiefenschärfe aufwies und die wunderschönen Übersichtscans der letzten Jahre ermöglichte, das Zeitlich gesegnet hat, suche ich noch nach einer Ersatzmethode. Bis dahin kann ich nur farbverfälschte Bilder aus meiner Kamera zeigen.


 
 
Links oben ein sehr ungewöhnliches Geranium, nämlich G. x oxonianum 'Breckland Brownie'. Der Name bezieht sich auf die rostbraun gefärbten Blätter, wie auch andere oxonianum-Sorten sie haben (etwa 'Julie Brennan', 'Katherine Adele', 'Delabroye'), während die Blüten seltsam geformt sind: Die äußeren, für Geranium typischen fünf Blütenblätter sind ganz schmal und innen sind kleine "Röhren", die wie der Ansatz einer Füllung wirken. Eingeführt wurde die Staude von der Gärtnerei Plantsman Preference aus Norfolk. Leider ist die hier am Bild so spektakulär aussehende Blüte winzigst und hat keinerlei Fernwirkung. 

Rechts daneben 'Spinners', eine große, ausladende Sorte, deren feine Aderung die Blütenmitte rosa erscheinen lässt. In der zweiten Reihe dann die weitverbreitete Sorte 'Johnson's Blue' (nur echt mit orange-gelben Staubgefäßen beim Aufblühen) und daneben Geranium psilostemon 'Ivan', dessen Farbe ich mit der Kamera überhaupt nicht getroffen habe. Erwähnenswert ist seine etwa 80cm hohe, halbkugelige und standfeste Wuchsform, das macht ihn zu einer hervorragenden Pflanze für die zweite Reihe in einem Beet.



Große Blüten und wenig schwarze Mitte hat Geranium 'Red Admiral'. Es ist vermutlich eine Kreuzung zwischen G. psilostemon und G. x oxonianum. Daneben G. asphodeloides, eine kleinblütige Wildart aus dem südlichen Mittelmeerraum Richtung Osten (Sizilien bis Syrien).

Die linke Pflanze in der zweiten Reihe ist 'Mrs. Judith Bradshaw', eine Hybride aus G. gracile und G. renardii 'Whiteknights' von Alan Bremner von den Orkney Islands. Benannt wurde die Pflanze nach der Halterin der Nationalen Geraniumsammlung von England in Catforth Gardens. Rechts daneben die erste Blüte eines Geranium psilostemon-Sämlings.



Neben den drei rosagetönten Geranium oxonianum Sämlingen (die helleren tendieren mehr nach G. versicolor, die rosa Pflanze ist die häufigste Form bei solchen Sämlingen) ist die einzige blaue Pflanze Geranium ibericum 'Ushguli Grijs', eine graublaue Sorte, die aus dem Kaukasus stammt und gerne an trockenen, sonnigen Stellen, wie etwa in der Nähe von Iris wächst. Die Farbe ist so schön Graublau, dass die Sorte im englischen Sprachraum meist unter 'Ushguli Grey' gelistet ist.

Als Abschluss noch zwei Beeteindrücke: 'Ushguli Grijs' bei den Iris und 'Ivan' im Staudenbeet. Ich muss mich konzentrieren, mehr Geranium als Blickfang in die Beete zu pflanzen, nicht bloß als Beiwerk oder Lückenfüllen. Dazu sind nicht alle Sorten geeignet; herauszufinden, welche, soll mein nächstes Ziel sein.
 

Kommentare:

  1. Dear Katrin,
    just when I thought that I have enough of geraniums, you go and show me that there are so many more to be had :) oh well, nothing to be done, I'll get more. Thanks for such an informative source on geraniums (and plenty of other plants)
    Best regards, Rasa

    AntwortenLöschen
  2. hallo und moin,
    wunderschöne Sorten hast du. Ich freue mich in jedem Jahr neu über die zahlreichen Blüten der Storchenschn(ä)bel.
    Grüße sendet das Gänseblümchen

    AntwortenLöschen
  3. und alle Namen hast du parat,welch eine Vielfalt, und so schön präsentiert, schreib doch einmal ein Buch dazu

    ich kann mir vorstellen dass du auf Märkten da auch sehr gute Resonanz findest!

    ich bin da leider mit den Namensschildern zu sorglos umgegangen, aber eine gute Fernwirkung und Farbzusammenstellung reichen für mich auch
    Frauke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katrin, immer wieder bestaune ich Deine Geranium-Bilder.
    Welch eine Vielfalt!
    Aber schon verblüht? Bei uns haben sie noch nicht einmal begonnen!!
    Übrigens, in den letzten Jahren hatten wir ja nur 3 Sorten aufzuweisen, jetzt sind es aber doch schon einige mehr geworden!

    Liebe Grüsse aus dem stürmischen Norden!
    Hoffentlich brechen meine Akeleien nicht ab.

    Meggie

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Katrin,
    ich komme gerade von Carmens Blog zu dir und habe mir nun erstmal in Ruhe diesen Beitrag samt Fotos angesehen. Du hast wirklich interessante Storchschnabelarten im Garten und mir gefallen deine Fotos sehr gut. Wie das mit den Farben ist, kann ich natürlich nicht beurteilen, aber mir erscheinen sie doch - ich habe auch etliche Storchschnäbel im Garten - recht natürlich und gut getroffen. Ich werde hier gerne noch öfter vorbei kommen und mich informieren. Ich bin kein so großer Storchschnabelfan, obwohl ich sie hübsch finde. Aber mich stört, dass die höheren Sorten so schnell unschön auseinanderfallen. Vielleicht mache ich aber was verkehrt und kann hier noch dazu lernen.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen