18. Mai 2012

Brunnera - Kaukasusvergissmeinnicht

Manchmal lebt eine Pflanzengattung lange im Verborgenen, wird in vielerlei Gärten gepflegt, aber nie besonders gelobt und oft wird auf sie vergessen, auch wenn sie an vielen Plätzen eine gute Wahl wäre. So erging es jahrzehntelang dem Kaukasus-Vergissmeinnicht. Diese mittelgroße Schattenstaude stammt aus den humosen Wäldern des Kaukasus und Russlands und ist bis nach Sibirien verbreitet, weshalb sie im englischen Sprachraum als "Siberian Bugloss" (Sibirische Ochsenzunge) bekannt wurde. Anfang des 19. Jahrhunderts entdeckt, gelangte Brunnera macrophylla erst 1825 nach England und viel später dann auch in festlandeuropäische Gärten.


In einigen Gärten war sie als "falsches Vergissmeinnicht" bekannt und wurde geduldet; aufgrund ihrer reichlichen Selbstaussaat erhielt sich die Pflanze am Leben und erfreute im Frühling, ehe sie im Sommer wieder in Vergessenheit geriet. Alles änderte sich, als aus der wenig beachteten Sorte 'Langtrees' - die grüne Blätter mit silbernen Tupfen aufweist - ein Sämling entstand, der revolutionär erschien: Silbriges Laub, mit grünen Adern und leuchtend blauen Blüten, die mit dem Blattwerk in aufsehenerregendem Kontrost standen. Dazu ein Name, der in der Staudenwelt selten passend erscheint: 'Jack Frost'. Ab da war das Kaukasusvergissmeinnicht ein Schattenheld, ein Alleskönner, kurz: eine beliebte Pflanze.


Seither wird sie in Baumärkten verkauft, erscheint auf Märkten, in allen Gärten und in Foren immer dann, wenn man etwas für den Schatten sucht. Das ist schön und freue mich daran, aber meine Hoffnung, ob es denn nun langsam auch mehr der anderen Sorten in den Handel schaffen würden, erfüllt sich erst langsam. In Holland, Belgien und natürlich England entstehen laufend spannende Sorten. Bisher habe ich es geschafft, diese hier bei mir im Garten anzusammeln ('Kings Ransom' mickert rum und hat nur Minilaub heuer):


  1. 'Hadspen Cream'
  2. 'Lance'
  3. 'Betty Bowring' (weiße Blüte)
  4. 'Gordano Gold'
  5. 'Dawson's White' (blaue Blüte, der Name bezieht sich auf etwas anderes (Rand?))
  6. 'Mr. Morse' (weiße Blüten, silbernes Laub wie 'Jack Frost')
  7. Sämling (hier gefunden)
  8. 'Jack Frost'
  9. 'Silver Wings'
  10. 'Langtrees'
  11. 'Looking Glass'
  12. 'Agnes Amez' (hellblaue Blüten)
  13. 'Spring Yellow' (bereits vergrünt, leuchtend gelber Austrieb mit grünen Punkten)


Es gäbe aber noch einige andere schöne Sorten, so etwa eine weiße Form namens 'Marleys White', die angeblich wüchsiger ist als die verbreitete 'Betty Bowring', dann einige silberne Varianten, die 'Silver Wings' sehr ähnlich sind ('Emerald Mist', 'Silver Lace') und einige Varianten mit gelbem Austrieb oder gelber Panaschierung ('Green Gold', 'Diane's Gold', 'Gold Strike'). Darüber hinaus gibt es noch Sorten, die mit blau-weißer Blütenzeichnung auffallen: 'Starry Eyes' (vergleichbar mit Omphalodes cappadocica gleichen Namens, blaue Blüten mit weißem Rand), 'Blue Louise' und, sehr begehrenswert und bisher wohl nur in den USA zu haben: 'Jennifer' (weiße Blüten mit blauem Rand, grandios!).


Da aber bei den Brunneras auch die Art selbst schon ziemlich zierend ist, kann man Sämlinge durchaus aufheben und warten, wie sie aussehen werden. Hat man 'Jack Frost' oder andere silbrige Sorten im Garten, haben die Sämlinge oft kleine silberne Punkte oder richtig schöne Zeichnungen, so wie meine Pflanze rechts. Am linken Bild sieht man 'Hadspen Cream', eine schon ältere cremegelb panaschierte Sorte, die gut wüchsig ist und reichlich blüht.


Brunnera sind sehr leicht zu halten. Sie bevorzugen humosen, nicht gerade knochentrockenen Boden im Halbschatten und Schatten. Sie mögen lichten Schatten (von Laubbäumen) gerne und selbst wenn sie Mittagssonne abbekommen, schaffen sie das - hängen dann aber mittags etwas schlapp herum. Man kann sie zu Funkien und Farnen kombinieren, die Schnecken fressen sie nicht und wegen ihres überhängenden Wuchses eignen sie sich für Beetkanten und -ränder.

Falls sie, was selten vorkommt, einen Welkepilz bekommen sollten, reicht ein radikaler Rückschnitt, und die Pflanze treibt wieder aus. Die Hauptblütezeit des Kaukasusvergissmeinnichts liegt im April und Mai, aber es erscheinen den ganzen Sommer immer wieder Blüten. Die sind aber eigentlich Nebensache, denn Hauptzierwert ist das oft hübsch gezeichnete, immer aber herzförmige Laub, das bis zum Herbst erhalten bleibt und bei den silbernen Sorten Schattenpartien optisch aufhellen kann.

Kommentare:

  1. Herrlich! Meine absolute Lieblingspflanze, Dutzende hab ich im Garten. Ich kenne die Pflanze seit 34 Jahren, wie du schon schriebst, am Anfang hatte sie ein Schattendasein und besiedelte eine Fläche, die ich niemals betrat. Heute habe ich sechs Sorten, und Langtrees finde ich eher unscheinbar, ich mag sie nicht besonders. Die Sämlinge versetze ich immer an Stellen, wo ich im Frühling nur abrechen will. Bei mir sitzen sie auch mal in der Sonne, das tollerieren sie gut, Hauptsache sie werden gegossen.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Katrin,
    das ist wirklich eine wundervolle Homage an eine Staude, die auch mich in ihrer himmelblauen Form mit den schlichten großen Blättern schon seit meiner Kindheit begleitet. Allerdings beschränke ich mich in unserem Garten auf die weiße & blaue Variante. Denn bei uns werden sie sehr wohl gern von Nacktschnecken besucht. Und bisweilen sind die Lochmuster in den Blättern so extrem, dass ich um die 3 Pflänzchen am Wiesenrand fürchten muss. Auch die Sämlinge haben es daher sehr schwer in unserem Garten. Aber in jedem Jahr versuchen sie trotzdem einen Neustart ...
    Und gerade gestern habe ich ein längst verschollen geglaubtes Pflänzchen im Garten meiner Mutter auf der schattigen Nordseite wiederentdeckt, dass ich dort wohl vor 25 Jahren angesiedelt habe :-)

    Zufällig habe ich vor ein paar Tagen Deinen Text bei Garten2null über Deine Gartenleidenschaft gelesen. Da zeigt sich mal wieder, wie gut es ist, wenn Eltern tolerant sind, und ihrem Kind rechtzeitig ein Stückchen Garten zum Experimentieren überlassen ...
    Liebe Grüße Silke

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir fressen sie auch die Schnecken.

    AntwortenLöschen
  4. Sigrun, 'Langtrees' ist wirklich keine so besondere Sorte, aber es gibt oft wunderschöne Sämlinge davon!

    Silke, danke und es ist wirkliche in Glück, dass ich gärtnern durfte :-)

    Sabine und Silke: danke für den Hinweis mit den Schnecken, hier haben sie kein einziges Loch, meine Schnecken hier mögen Brunneras gar nicht, nicht einmal die frischen Blätter knabbern sie an.

    LG, Katrin

    AntwortenLöschen
  5. Die Brunnera gehört zu jenen Stauden die mich erst seit kurzen wirklich gut gefällt. Dein Sämling wäre aber sicherlich schon früher auf meinem Radar erschienen.

    Sehr aufschlussreich die Blattzusammenstellung!

    Liebe Grüsse Rosana

    AntwortenLöschen
  6. Auch ich bin eine absolute Freundin des Kaukasusvergissmeinnichtes. Und wenn ich sehe, wie viele es eigentlich geben sollte, dann werde ich künftig unbedingt weiter Ausschau halten in den GC's ... vielleicht schaffen es ja noch weitere Sorten in den Garten - bei mir ists mal das klassisch grüne und dann das weisslaubige ... aber davon gibts ja mittlerweilen sogar ein paar wie ich sehe.
    Danke dir für diesen Post!
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  7. und ich dacht es gibt nur eine Sorte, die in dem wunderbaren Blau
    nun weiß auch, ich warum die Pflanze bei mir sich kaum ausbreitet, da werde ich auch mal mehr auf die Schnecken achten...und sie auch mehr gießen
    und ich bin neugierig auf andere Sorten geworden
    Frauke

    AntwortenLöschen
  8. Hej witaj. Będę śledzić Twoje wpisy.
    Brunnera to moja ulubiona roślina.

    AntwortenLöschen
  9. Hall,, tolle Brunnera Varianten hast du da,,sammel auch schon etwas,aber leider bekommt man hier nur immer die selben sorten,, wo has du denn die sorten Spring Yellow,Agnes Amez.'Lance' oder Gordano Gold' her? die fehlen mir leider noch in der sammlung ^^

    AntwortenLöschen
  10. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen