23. April 2014

Vom Frühling gehts in Richtung Sommer

Es ist zwar noch April, aber der Frühling mit seinen zarten Farben ist längst schon Geschichte. Jeden Tag wachsen die Stauden ein Stück höher, verdecken den Boden und lassen im Garten wieder ein Raumgefühl entstehen. Ein paar Eindrücke von gestern möchte ich zeigen, ehe sie wieder vorbei sind.

Geum rivale, der Bachnelkenwurz, wächst hier inmitten von gelben Euphorbien (E. polychroma) und Iris pseudacorus - obwohl es dort nicht wirklich feucht ist. Diese gelbe Ecke mag ich gern, weil zu den Farben auch die unterschiedlichen Strukturen gut passen.


Mit gestochenen Kanten schauen die Sommerstaudenbeete gleich ganz anders aus: Auch wenn innen drinnen noch Gewusel herrscht, es ist jetzt viel gebändigter.

Hier freue ich mich schon auf den Regen, der die blitzweißen Kiesel vom Abrieb waschen und sie grau und damit viel dunkler zurücklassen wird. Dieses Beet ist mein Versuch, die Iris von ungewolltem Bewuchs freizuhalten. Mal schauen, ob es klappt.

Die einzigen Tulpen, die hier verlässlich wiederkommen, sind 'Spring Queen' und 'Flaming Spring Green'. Hier werde ich im Sommer wieder investieren!

Nur leidlich wiedergekommen sind 'Jan Reus', die Farbe ist aber so toll, dass ich trotzdem wieder welche pflanzen werde. Auf diesem Bild sieht man die vielen Silene dioica, die für herrliche Masseneffekte sorgen und ganz leicht und unproblematisch gejätet werden können.


Der untere Gartenteil wird von den zwei Apfelbäumen bestimmt. Hier dauert es noch etwas, bis Struktur dazukommt, die Schildblätter zum Beispiel, im Bild links, brauchen noch ein paar Wochen, bis sie sich entfalten.

Das weiße Epimedium stellulatum ist eine robuste Staude. Obwohl es alle Blütentriebe durch Spätfrost verloren hat, hat es einfach durchgetrieben und blüht nun trotzdem - schütterer zwar, aber doch.

Meine renovierten Beetteile wirken noch etwas gerupft, aber ich hoffe, das gibt sich bald.

Im Abendlicht wirken die Schattenbeete fast unwirklich farbig, aber sie sind wirklich sehr üppig im Moment.

Euphorbia polychroma kann man nie zu viel haben. Diese schöne Pflanze wächst in Sonne, Schatten, Halbschatten, Kiesbeet und am Teich, eine echte Allrounderin, die im Sommer nach der Blüte mit dunkelgrünem, lange gesundem Blattwerk ziert.

Kommentare:

  1. Wieder wunderschöne Eindrücke aus diner Staudenwelt.
    Im Abendlicht kommen die Farben besonders zur Geltung !
    Wie heißt die linke hellblaue Staude auf dem 8. Bild bei den renovierten beetteilen?
    ist es eine Nesselart, die gerne Wuchert, ich mag si und hoffe sie überwuchert meinen Giersch unter den Gehölzen.
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Das ist Lunaria rediviva, die Ausdauernde Mondviole - eine enge Verwandte des Silberpfennings, die mit der Zeit große Pflanzen bildet. Sie wuchert nicht, aber sät sich reichlich aus, wobei man die Sämlinge gut jäten kann. Wenn du magst, kann ich dir Samen aufheben, Pflanzen verschicken klappt nicht sehr gut, das habe ich schon probiert. Samen unter die Hecke gestreut keimen ganz sicher und blühen schon im zweiten Jahr.
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Wow ist das alles groß bei Dir! Die Überschrift trifft´s genau, in Deinem Garten gehts schon Richtung Sommer. Schön, und was die Viola betrifft, wieder was dazu gelernt! Danke!

    Liebe Grüße Alexandra

    AntwortenLöschen
  4. ein wunderbares Stückchen Erde...was Du uns da zeigst- Danke

    (Und dank diesem Post weis ich nun endlich was da bei mir im Garten wächst...Bachnelkenwurz)

    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Mal davon abgesehen, dass mir dein Garten eh schon ausgesprochen gut gefällt, sind die Fotos echt der Hit. Mir gelingt es äußerst selten das passende Licht einzufangen, zu hell, zu dunkel oder was weiß ich. Dabei versuche ich auch möglichst früh morgens oder abends zu fotografieren. Na ja, und dann fehlt da wohl auch noch die Kenntnis die Kamera manuell entsprechend einzustellen.
    Wirklich tolle Aufnahmen hast du da gemacht!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich experimentiere jetzt auch schon wirklich lange mit meiner Kamera herum. Das beste Licht hat man in der Tat morgends und abends, wenn die Sonne noch nicht richtig strahlt und keine harten Kontraste herrschen - oder sogar bei bedecktem Himmel. Wichtig ist auch der Bildausschnitt, ich turne oft lange herum, bis möglichst wenig Häuser, Zäune, herumstehende Gartengeräte ;-), etc. drauf sind.
      LG

      Löschen
  6. Traumhaft dein Garten. So einen hätte ich auch gern.
    Hier ist es auch recht trocken, aber auf der anderen Seite genießen wir die früh"sommerlichen" Tage.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  7. Oh Hallo :-)
    Liebe Grüße in dem fast Nachbarort.
    Ich bin aus Leonstein. Wohne jetzt aber in Aschach an der Steyr.
    Vielleicht besuche ich auch am Tag der offenen Gartentüre :-)

    Freue mich dass ich deinen Blog gefunden habe.

    Liebe Grüße
    Tina
    www.tinabellazitronella.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh hi,
      das freut mich aber! Es würde mich sehr freuen, wenn wir uns in real treffen könnten, wenn du mich da im weiten Web gefunden hast ;-)
      LG, Katrin

      Löschen