13. April 2014

Die Erde, die wird unsichtbar

Gewohnt schnell geht es Anfang April in den Beeten - innerhalb weniger Tage schließen sich Lücken, tauchen Pflanzen auf, wo man kurz vorher noch nichts entdecken konnte und binnen kürzester Zeit ist der Boden von einem dichten Teppich aus Blättern und Blüten bedeckt. Deshalb nur ein paar schnelle Eindrücke aus den Schattenbeeten.


Lathyrus vernus in Rosa zwischen Anemone nemorosa und dem zarten Laub von Dicentra cucullaria / Anemonella thalictroides 'Cameo' vor einer Primel

Jeffersonia diphylla mit schon wieder Lathyus vernus (ich mag die sehr!) und Anemone blanda / Corydalis buschii

Epimedium x peralchicum 'Frohnleiten' mit Brunnera / Lamium orvala mit Epimedium 'Black Sea' / Anemone nemorosa

Lathyrus vernus mit Epimedien, Tiarella und im Hintergrund Podophyllum 'Spotty Dotty', Helleborus und Tellima grandiflora

Auch hier Lathyrus vernus, Saruma henryi, Brunnera macrophylla 'Hadspen Cream', Symphytum und etlichen anderen Schattenstauden, die jetzt immer größer werden.
Epimedium x versicolor 'Sulphureum' / Epimedium 'Black Sea'


In der Sonne tut sich da noch bedeutend weniger. Viele Stauden treiben überhaupt erst aus, andere sind noch gar nicht sichtbar. Ich versuche schon länger, die Sonnenbeete mit Frühlingsblühern aufzuwerten. Hier habe ich im Herbst einen Versuch mit Anemone blanda gestartet. Im ersten Jahr kommen die immer sehr gut wieder, aber ich bin gespannt, ob sich der Bestand hält oder sogar vermehrt, das wärde besonders schön.

Anemone blanda zwischen Geranium, Camassia, Arum italicum, Allium 'Gladiator' und anderen Stauden / hier die Situation im Beetkontext. Ganz rechts muss ich noch einige Astern jäten


Die beiden Eidechsen konnte ich auch letzthin wieder beobachten, nun schon viel näher beisammen :-)

Narzissen halten bei mir leider nie sehr lange, der Boden behagt ihnen nicht und auch nachdüngen oder umpflanze hilft meistens nicht. Vielleicht knabbern sie auch die Werren an, ich weiß es nicht. Jedenfalls erreiche ich so üppig blühende Beete nur, wenn ich hin und wieder in neue Knollen investiere. Nachdem ich keine Einjährigen für den Sommerflor kaufe, leiste ich mir das einfach - die Beete sehen zu schön aus!

Kommentare:

  1. Traumhaft schöne Frühlingsbeete! Nur bin ich ehrlich gesagt schon ganz gespannt, wie viel Hand Du dann im Laufe der nächsten Jahre anlegen wirst, um Beinwell und andere wuchs- & vermehrungsfreudigere Stauden in Schach zu halten ;-)
    Ich möchte mein Farnfeld frühzeitig begrünen, aber bisher gelingt mir das nicht. Und der Beinwell begräbt inzwischen Walderdbeeren, Scilla, Gedenkemein und sogar Waldmeister unter sich. Das hatte ich mir früher mal ganz anders vorgestellt …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Einfach wundervoll!!!!!! Langsam ist auch bei mir die Erde nicht mehr zu sehen! Nach den heutigen Regenfällen wird das vermutlich noch schneller gehen!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. ach - ich liebe Deine Staudenbeete! Und Deinen Garten auch.
    Hoffentlich klappt es dieses Jahr mit einem Besuch zum Tag der offenen Gartentür!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  4. Dieses kräftige grün und die winzigen Farbtupfer! Toll man kann in Deinen Bildern versinken und immer wieder etwas neues Entdecken!

    Ganz schön!
    Liebe Grüße Alexandra

    AntwortenLöschen