10. Februar 2011

Erste Gartenarbeiten


Gutes Gartenwetter will genutzt werden: Obwohl es nicht mehr so warm war wie in den letzten Tagen, so gab es doch Sonnenschein und noch genug zu tun. Die von mir bereits im Winter erwähnte Hecke wurde heute zum Teil geschnitten, in erster Linie Cornus sanguinea, der hoffnugslos überaltert meterlange in sich verworrene Triebe produziert hat. Der riesige Schnitthaufen stammt von ungefähr einem Fünftel der betreffenden Pflanze. Ich hoffe, meine Schattenbeete haben jetzt etwas mehr Licht.

Außerdem habe ich jene Zwiebelpflanzen, die schon sichtbar waren, nach Rücksprache mit andern Zwiebelpflanzenbesitzern vorsichtig gedüngt. Gerade bei großen Narzissenhorsten oder Beständen, die nur mehr wenige Blüten ausbilden, sollte das die Blüte für nächstes Jahr garantieren. Blumenzwiebel wachsen ja im Winterhalbjahr und wenn man erst düngt, wenn sie blühen, haben sie nicht mehr viel von den Nährstoffen. Man sollte sie also entweder im Herbst mit Hornspänen bedenken (was ich jeder Jahr vergesse) oder jetzt beim Austrieb mit schneller verfügbarem Dünger. Tomatendünger in meinem Fall, der höhere Kaliumgehalt wirkt sich positiv auf den Zwiebelaufbau aus - Kompost würde zu spät verfügbar werden, der ist sonst das Mittel meiner Wahl, allerdings auch eher stickstoffhältig, ebenso wie Blaukorn, das ginge auch, aber nur sehr dosiert.




Die beiden großen Staudenbeete, gemeinsam ungefähr 90m² groß, waren schon vorgestern dran. Es treiben schon allerlei Zwiebelpflanzen aus, daher war es vernünftig, die Arbeiten gleich zu erledigen. Falls es doch wieder schneit und dann länger sehr nass ist, könnte ich dann lange nicht mehr in die Beete und müsste immer komplizierter herumturnen, um nichts zu zertreten.

Kommentare:

  1. heb dir von dem strauchschnitt was zum stauden stützen auf! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Guter Tipp, danke! Ich hätte natürlich darauf vergessen und alles geschreddert ;-).

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Katrin,

    ich wünsche Dir schönes Wetter und ein noch schöneres Wochenende.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katrin,
    Danke für den Tipp mit dem schnellen Dünger! Ich hatte voriges Jahr schon Narzissen, die nicht blühten. Werde das gleich ausprobieren und dir dann berichten :-)
    Schönes Wochenende
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Katrin, mit welchen *Zwiebelpflanzenbesitzern* teilst du dir denn den Garten? Ich erinnere mich oft an einen Bericht über deine eigenen Geraniumsämlinge, ich habe mittlerweile auch so viele, vorzugsweise vom Phaeum und Versicolor, einer schöner als der andere. Nur nehmen sie halt so viel Platz weg. Ich halte sie klein, und gebe immer was ab.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Das habe ich missverständlich formuliert, ich habe in einem Forum nachgefragt, wie andere das so handhaben. Den Garten teile ich allerdings mit meinen Eltern, also sind durchaus andere Zwiebelpflanzenbesitzer da ;-).

    Geraniumsämlinge kann ich noch immer nicht wegwerfen *gg*, allerdings habe ich schon viele verschenkt oder an Stellen außerhalb von Beeten gepflanzt, da ich sonst gar keinen Platz mehr hätte. Aber wer weiß, vielleicht ist doch mal ein ganz schöner dabei... daher lieber alle aufheben.

    LG, Katrin

    AntwortenLöschen