29. September 2010

Herbst in Schatten und Sonne


Obwohl wir bald Oktober haben, sind zahlreiche Beete noch sehr ansehnlich. Das hängt natürlich auch von der Witterung ab; wir hatten heuer noch keinen Frost und in den letzten Wochen nur wenig Regen, der die Pflanzen zum Umfallen gebracht hätte. In den Schattenbeeten blühen jetzt fast nur mehr Cyclamen und den Reiz machen jetzt die verschiedenen Blattstrukturen aus.

Im obenstehenden Bild sieht man Hosta fortunei 'Aureomarginata' zusammen mit Helleborus foetidus, Epimedium x rubrum und einer panaschierten Form von Carex morrowi. Diese Pflanzung lässt kein Unkraut mehr aufkommen und ist ganz ohne Pflege das ganze Jahr über ein Blickfang.



In sonnigen Beeten ist es um diese Jahreszeit noch ziemlich bunt, eigentlich ist es jetzt im Herbst bunter als in den Monaten zuvor. Erst jetzt steht Persicaria amplexicaule 'Blackfield' in voller Blüte. Links ragt Selinum wallichianum ins Bild, ein imposanter Doldenblütler, der mit seinen dunklen Stängeln auch nach der Blüte noch ziert. Der Phlox hinter dem Knöterich ist die Sorte 'Katherine', die nach der Blüte im Juli ohne Rückschnitt meinerseits zahlreiche Verzweigungen mit neuen Blüten gebildet hat und seither durchblüht. Die Helenium im Hintergrund habe ich mir bei der Pflanzung im Frühling passender vorgestellt, sie werden kommendes Jahr einen anderen Platz bekommen.

Kommentare:

  1. hast du eigentlich mit den dickmaulrüssler larven kein probelm? bei heucheras oder so? wenn ich mir das epimedium so anschaue, dann wimmelt es ja bei dir von den käferleins :-X

    AntwortenLöschen
  2. In diesem Beet gibts etliche, aber Heucheras habe ich nicht so viele und wenn, dann woanders. Ich bin zu faul zum Käfersuchen, Nematoden sind mir zu teuer und Gift nehm' ich nicht. Also wird alles weggepflanzt, das sonst dort leidet ;-).

    AntwortenLöschen