27. September 2010

Astern und Begleiter


Ein weiteres Geranium, das jetzt noch blüht, ist Geranium procurrens. Es vermehrt sich anhand von oberirdischen Ausläufern wie eine Erdbeere und bildet daher lockere Bestände, die sich durch andere Pflanzen hindurchziehen. Leider ist es nicht ganz frosthart, weswegen viele der einzelnen Pflanzen erfrieren und nur jeweils ein paar überleben. Geranium procurrens ist die Elternart einiger bekannter Geraniumsorten wie etwa 'Ann Folkard' oder 'Salome'.


Diese Aster ist schon oben im Hintergrund zu sehen. Es ist Aster dumosus 'Starlight', eine gesunde Pflanze mit tolle Blütenfarbe.


Meine Lieblingsaster aber ist Aster laevis 'Arcturus'. Sie hat dunkles Laub und einen lockeren, ausladenden Wuchs, der etwas schwierig in Beete zu integrieren ist, da einzelne Zweige zum Umkippen und Lagern in anderen Stauden neigen. Vielleicht ist das in mageren Böden ein kleineres Problem, aber in meinen neu angelegten Staudenrabatten liegt immer ein Teil zwischen anderen Pflanzen, was jedoch, wenn man sich darauf einstellt, tolle Kombinationen ergibt. Heuer wurden die aufrechten Teile mehr als zwei Meter hoch, was zur Blütenzeit eine beeindruckende Wolke in Hellblau abgibt.



Hier entsteht zusammen mit verblühten Sanguisorbastängeln und Agastache 'Black Adder' ein sehr herbstliches Bild.


Den Namen dieser Aster weiß ich leider nicht. Sie blüht sehr reich in einem warmen Lila mit etwas hellerer Mitte. Links in der Aster liegt die silberne Artemisia ludoviviana 'Valerie Finnis', im Vordergrund wächst Calamintha nepeta ssp. nepeta, ganz rechts ragt eine hellrosa Variante von Aster ericoides ins Bild. An dieser Beetstelle halten sich Bienen und Schwebfliegen besonders gerne auf!

Kommentare:

  1. Nein, die gezeigte Pflanze ist schon eine ältere. Dein Ableger müsste allerdings auch irgendwo sein...

    AntwortenLöschen