25. August 2016

Vor den Astern

Im Hochsommer ist der Garten in manchen Jahren für einige Zeit blütenlos gewesen; besonders, wenn es sehr heiß ist, kann das passieren. Heuer hat es definitiv genug geregnet und eine Menge Stauden läuft jetzt zu Hochform auf. Bald werden die Astern die Beete ergänzen und im September für neue Einblicke sorgen.


In diesem Beet wurde im Vordergrund ein Stück ergänzt, weil der schmale Rasenstreifen zwischen Grundgrenze und Beet aufgelassen wurde. Neu sind daher die gelben Rudbeckia nitida 'Herbstsonne', die ich bisher nie mochte, aber letzten Herbst in einer Rettungsaktion doch mitgenommen habe. Und siehe da, mein Rosa-Lila-Weiß-Beet wird nicht zerstört durch das Gelb, sondern deutlich aufgewertet. Also keine Angst vor Farbe!


Vor allem nicht, wenn der farbliche Dreiklang aus Weiß-Rosa-Gelb sich ohnehin woanders auch schon eingeschlichen hat. Starb der weiße Phlox letzten Sommer noch den Trockentod, so hat er sich heuer deutlich regeneriert und verdeckt fast den dahinterwachsenden Wasserdost. Davor dann Molinia 'Transparent' und Pennisetum sowie die großartige Kalimeris incisa 'Madiva', eine helllila Sommeraster. Und Gelb ist auch da - in Form von Helenium, leider umgefallen. Das passiert immer, wenn es regnet und ich lerne nie draus.

Überall im Garten ist der rote Knöterich in der Verwendung. Er ist einfach eine tolle Pflanze: Standfest, schöne Farbe, Insektenweide, Dauerblüher, robust. Mit Dolden und feinen Gräsern eine einfache Kombi, jederzeit erweiterbar um lila Kerzen (Blutweiderich, Agastachen) oder große Blütenstände (Phlox, Sonnenhut).

Das neue Beet an der Garage werde ich demnächst in einer Vorher-Mittendrin-Nachher-Serie vorstellen. Es ist erst heuer angelegt worden und ich mag es sehr. Hier ein kleiner Ausschnitt mit der schon erwähnten Kalimeris 'Madiva', den Blüten von Bronzefenchel, gelbem Fuchskraut (Senecio fuchsii 'Doria'), Pseudolysimachion longifolium 'Hermannshof' in Lila und fast nicht im Bild, weißer Staudenknöterich und Molinia 'Transparent'.

Hier auch ein Detail aus diesem Beet: Ein Sanguisorba-Sämling und das schon mehrfach erwähnte Molinia, im Hintergrund Miscanthus 'Federweißer', eine äußerst frühblühende Sorte.

Und hier alles gemeinsam mit einigen Astern noch dazu. Dieses Beet wird wohl bis zum Frost sehenswert sein.

Kommentare:

  1. Tolle Kombinationen und einfach wundervolle Bilder!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe erst heute eine Lieferung mit verschiedenen Astern gepflanzt. Ich hatte bisher kein Glück dami! Jetzt also nochmal ein Versuch! Bin scjon gespannt!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  3. wie immer fängst du den zauber der pflanzen wunderbar ein und auch die versteckten Schönheiten
    und die Farben zeigen es wird Spätsommer.
    Und gelb bringt die anderen Farben mehr zum leuchten
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön in der Blüte stehen deine BLumenbeete im Moment. Bei mir ist es so durchwachsen, ich möchte sie gar nicht fotografieren. Vieles legt sich hin, anderes ist bereits am Verblühen, das nächste hat Mehltau - so gar nicht mein Jahr - dieses Jahr. Aber es kommt ja hoffentlich ein nächstes - auf ein Neues. Dir sind schöne Beete gelungen und deine Art sie zu fotografieren gefällt mir sehr. Vielen Dank dafür. LG Marion

    AntwortenLöschen
  5. ich bin schon sooo gespannt auf Montag! Bei mir sieht es im Moment traurig aus. Habe fast eine identische Kombination, Eupatorium, weißen Phlox, roten Kerzenknöterich und Blutweiderich. Phlox und Weiderich sind fast vertrocknet. Eupatorium ist nur hüfthoch geworden. Während alle über das viele Wasser geklagt haben ( bei meiner Freundin, keine 10 km entfernt stand zweimal der Keller unter Wasser), sind hier kaum drei Tropfen angekommen.

    AntwortenLöschen