12. August 2016

Sizilien

Die Entscheidung, wohin es im Sommer gehen soll, ist bei uns nur vordergründig schwer: Am Ende sind wir in den letzten Jahren immer in der Mitte und im Süden Italiens gelandet, beginnend von Umbrien haben wir uns weiter Richtung Kalabrien gewagt und nach dem letztjährigen Aufenthalt in Sardinien war Sizilien für heuer die logische Konsequenz (Bilder zu einigen Reisen gab es schon hier am Blog: Sardinien, Apulien/Molise/Abruzzen, Marken/Abruzzen). Wie bisher haben wir fast alle größeren Städte außen vor gelassen und uns auf die Küstenregionen und das Landesinnere konzentriert. Und auch wenn Sizilien wirklich dicht besiedelt ist: Es gibt viele, viele wunderbare Orte und es die zwei Wochen waren wieder einmal viel zu kurz für alles, was wir sehen wollten! Im Folgenden zeige ich euch ein paar lose Eindrücke von dieser herrlichen Insel.

Blick vom Monte Cofano Richtung Südwesten

Wanderweg im Naturreservat Zingaro (im Frühlings gibts dort viele Orchideen!)

Blich auf Scopello

Levanzo (unglaublich klares Wasser gibt es dort!)

Am Strand von Capo d'Orlando, im Hintergrund die Äolischen Inseln

Die Scala del Turchi nahe Agrigento

Der Concordiatempel im Valle dei Templi

In der Madonie

Cefalù

Blick über den Krater von Vulcano Richtung Norden (Lipari)

Schwefelfumarolen am Kraterrand auf Vulcano

Irgendwo bei Agrigento

Pfad hinunter zu den Cavagrande del Cassibile

Und unten - so wunderschön! :-)

Im Süden des Ätna (links, knapp nicht im Bild Catania)

An der Nordostflanke des Ätna

Blick vom Süden auf den Ätna

Und sehr, sehr viel Ätnaginster, der die gesamte Bergflanke in Duft hüllt.

Wir waren, wie bisher immer, mit dem eigenen Auto unterwegs. Die Hinfahrt haben wir uns durch die Fährpassage Livorno - Palermo verkürzt, die Rückfahrt erfolgte auf dem Landweg. Unsere Unterkünfte waren Hotels, B&Bs und Agritourismobetriebe, die wir allesamt weiterempfehlen können! (Fragen dazu gerne per Mail) Das Wetter war, bis auf ein paar Tage, die sehr windig und kühl waren, angenehm und keineswegs Richtung 40°C (wie es für Mitte Juli zu erwarten gewesen wäre).

Das Land hat uns durch sehr abwechslungsreiche Landschaften, großartiges Essen und äußerst freundliche und hilfsbereite Menschen beeindruckt. Wie immer wäre es mein Traum, die südlichen Regionen Italiens einmal im Frühling zu bereisen, wenn alles blüht. Und weil ich immer wieder gefragt werde: Nein, uns stört die Hitze nicht, und auch nicht die karge, trockene Leere der Landschaft. Es ist erholsam, einmal weithin sehen zu können und auf sonnenverbrannte Berge zu wandern. Der grüne Dschungel umgibt mich zuhause ohnehin das ganze Jahr - und ich habe mich auch sehr gefreut, ihn wiederzusehen :-)

Kommentare:

  1. Grandios - was für eine schöne Landschaft, diese hellen Felsen!
    Gut, dass du die Hitze verträgst, ich leider nicht. Dschungel? Ja, hier auch, und Regen.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. wie schön!! Sizilien ist das einzige, was uns von Italien noch "fehlt"...
    Wir sind meist im Winter oder Frühling unterwegs, zB. Apulien Ende Februar, heuer Griechenland zu Ostern... alles blüht und grünt, die Sonne scheint, aber meist ist bis in die Osterzeit der Wind noch kalt, erst danach wird er wärmer und damit auch die gefühlte Temperatur.

    AntwortenLöschen
  3. Beautiful pictures of a beautiful country... I loved Sicily. But it must be VERY hot now...

    AntwortenLöschen