11. Januar 2016

Das war 2015 - Frühling

Da der Winter nun doch noch etwas auszuholen scheint und das mit den Schneeglöckchen in absehbarer Zeit ganz sicher noch nichts wird, bleibt mir noch genug Zeit für den längst überfälligen Jahresrückblick - in Bildern und mit Gedanken.

Dazu möchte ich euch ein schönes Gartenjahr wünschen, mit Zeit im rechten Moment, den Mut für beherztes Eingreifen, wann es notwendig ist und die Gelassenheit, Schönes auch mal wirklich zu betrachten und zu genießen, ohne sich gleich das nächste Gierschblatt zu suchen.

Beginnen wir also mit dem Frühling; die anderen Jahreszeiten werden folgen.

Wenn ich so durch die Bilder scrolle, dann hatten wir vergangenes Jahr einen sehr frühen Frühling, der schon ab Ende Februar mit Galanthus aufwarten konnte - für unsere Region ein sehr zeitiger Start. Wenn ich überlege, dass es bis zu solchen Bildern noch mindestens zwei Monate dauert, dann freue ich mich doch schon ziemlich sehr darauf :-D.

Mit allen anderen Frühblühern ging es dann Schlag auf Schlag weiter: Schon Anfang April standen die Schattenbeete in Vollblüte (ein Umstand, der mich bereits jetzt zum Rückschnitt dieser Partien animiert hat - freilich nicht, ohne anschließend noch kräftig mit Laub zu mulchen, man weiß ja nie, und kalt solls schon kommendes Wochenende werden).
Trotz einiger Spätfrostkapriolen haben es die Elfenblumen im vergangenen April geschafft, ausnahmsweise einmal ohne Schaden voll zu erblühen, hier das großartige Epimedium stellulatum 'Long Leaf Form'.

In den Staudenbeeten gegenüber fielen heuer endlich einmal die Blüte von rosa Silene dioica, fast weißer Lunaria rediviva und die der Tulpen zusammen - ein Umstand, den ich eigentlich geplant hatte, der aber bei Weitem nicht zuverlässig eintritt. Meine Rosa-Gelb-Phobie habe ich ganz ritterlich mit der gelben Tulpe 'West Point' im Lichtnelkenmeer bekämpft und die Kombination sogar schön gefunden!

Hatte ich die Schaumblüte in den Schattenbeeten aufgrund ihrer Wuchskraft ständig kritisch beäugt, so überzeugte sie mich heuer zur Blüte mit einem phänomenal fernwirksamen Blütenmeer. Ich werde wohl die Stauden, die sie dort überrollt, evakuieren und nicht, wie ursprünglich geplant, die Tiarellas ausrupfen.

Richtig dichte Schattenteppiche können auch mit nur ganz wenigen Blüten zieren - hier Dicentra cucullaria, Hepatica nobilis, Brunnera macrophylla 'Mrs. Morse', Cyclamen hederifolium und Geranium phaeum.

Meine schönste Tulpenkombination folgte Anfang Mai: 'Flamed Spring Green' und 'Spring Green' mit Euphorbia polychroma und Anthriscus 'Ravenswing'. Und niemand mag glauben, dass ich bloß die Tulpen gepflanzt habe, der Rest ist von selbst dort aufgetaucht.

'West Point' ist einfach eine sehr hübsche Tulpe, da kann man wirklich nichts sagen... und bisserl farbliches Quieken so am Saisonstart der Sommerstaudenbeete ist, so im engen Rahmen einer Tulpenblühdauert, durchaus zu ertragen.

Wo wir schon bei Rosa-Gelb sind: Kaum was ist verwunderlicher für mich wie die innere Farbharmonie dieser Pflanze, Dicentra spectabilis 'Golden Heart'. Und kaum eine Pflanze leuchtet mehr aus dem Schatten heraus und ist eine schönere Entdeckung gewesen als diese (flankiert von einer weißen Zahnwurz, die ich ebenfalls sehr schätze).

Wenn der Frühling dann langsam in den Frühsommer kippt und die Kugellauchblüten die Tulpen ablösen, werden die Farben wieder harmonischer und kühler; ganz, wie es sich für einen heißen Sommer anbietet. Ich finde den Moment, wo die Staudenbeete sich plötzlich strecken und größer werden, um allmählich ihre Höhenstaffelung in Angriff zu nehmen, jedes Jahr aufs Neue erstaunlich. Wie aus diesem bunten Gewusel Ordnung herauswachsen kann! Ich glaube jedes Jahr, das wird doch wieder nix und dann, auf einmal, fügt sich (fast) alles zu einem Ganzen.

So auch im Kiesbeet vorm Haus. Wir haben im Frühling zwei große Buchse gefällt, was eine gute Entscheidung war, die niemand auch nur eine Sekunde bereut hat, da die umgebenden Pflanzen die Lücken - immerhin waren die Buchse schon zwei Meter hoch und annähernd so breit - erst kommentarlos umflossen, dann sich einfach verleibt haben. Niemand hat je das Fehlen der Buchs beklagt - und ich hoffe für heuer mit einer reichen Irisblüte.

Kommentare:

  1. Dein Garten ist zu jeder Jahreszeit ein ganz besonderer Hingucker!!! Ich bin immer wieder beeindruckt, von der Harmonie in Deinen Beeten!!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Ein schöner Rückblick und vor allem viele gute Anregungen im Gepäck! Danke dafür:-)

    Beste Grüße aus Berlin
    Xenia

    AntwortenLöschen
  3. Traumhaft.. bei dem grausigen Wetter ein Lichtblick und die Hoffnung, dass der Frühling nicht allzu lange auf sich warten lässt!

    AntwortenLöschen
  4. welch ein Lichtblick und es weckt die Vorfreude auf den Frühling.
    Deine Beete und Kombinationen sehen vollkommen aus. Und doch geht es nicht ohne Eingreifen, Umpflanzen und Neuheiten,so wie du es auch so schön beschreibst. Bewundere dien Wissen und dein Talent. Danke dass du uns daran teilhaben lässt. Liebe Grüße von Frauke
    Die ersten Schneeglöckchen schieben schon bei mir ihre Spitzen aus der laubdecke. Der Winterling, der es sonst nie abwarten kann lässt sich noch Zeit. und das ist auch gut so erneuter Frost ist angekündigt!

    AntwortenLöschen
  5. Ja, der Winter meldet sich doch noch einmal zurück.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Da geht mir einfach nur das Herz auf - deine Staudenrabatten sind rund ums Jahr der Hammer! Es ist immer so üppig bei dir (kaum zu glauben, dass die Rehe sich dort ab und zu den Wanst vollschlagen ;-) ).

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön, aaah schon bald ist es wieder soweit und die Triebe spitzen hervor. Ich freue mich darauf.
    Geniess die stille Zeit noch etwas bevor es wieder knallbunt wird :-)
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen