30. Dezember 2015

Winter ohne Schnee

Wer im Alpenvorland aufwächst und gerne Zeit im Freien verbringt, hat sich angewöhnt, jeden verfügbaren Tag mit schönem Wetter vernünftigerweise auszunützen, da es an gefühlt 250 Tagen im Jahr ohnehin zu Regen, Nebel, Schneefall oder anderen unangenehmten Wettererscheinungen kommt.

Mit dieser Prioritätensetzung fährt man normalerweise recht gut - nur heuer führte dieses Verhalten zu einer sehr ungleichen Verschiebung hin zum Outdoorbereich, das dazu führt, dass etliche Aktivitäten, die ich mir für Schlechtwetter aufgehoben habe, nun schon seit Monaten auf mich warten müssen.

Blick vom Gipfel der Kremsmauer nach Norden über die Hügel der Flyschzone ins Alpenvorland

Das schöne Wetter - verbunden mit wirklich überhaupt keinem Schnee - setzte sich nun auch über Weihnachten hinweg fort, sodass wir sogar noch unseren Hausberg, die Kremsmauer, besteigen konnten. Auf 1604 Metern Höhe wäre normalerweise schon Winter zu erwarten, nicht aber heuer - man konnte kurzärmelig und mit kurzer Hose in der Sonne sitzen. Nur in Tälern und Becken gab es Reif, in allen anderen Regionen außerhalb des Nebels konnten bis zu 10°C genossen werden.

Das innere Kremstal mit der Marktgemeinde Micheldorf

Meistens findet die umgekehrte Perspektive in dem Blog, nämlich der Blick in den Garten mit der Kremsmauer im Hintergrund; etwa hier im April 2014 mit sehr viel Schnee oder im April 2013. Damit man ahnen kann, wo ich gärtnere: Der weiße Pfeil zeigt auf unseren Garten, die Blickrichtung des Fotos ist nach Nordosten gerichtet.

Wenn man am Morgen rasch losging, reichte schon bald die sommerliche Wanderausrüstung - und das am 28. Dezember!

Auch die höheren Berge des Nordalpen tragen nur ganz wenig Schnee und auch dann nur an den nordseitigen Gipfelregionen. Auf der zur Sonne ausgerichtete Rückseite der Kremsmauer, die nicht so schön markant in die Landschaft ragt und daher verhältnismäßig einfach zu erklimmen ist, liegt keine Schnee mehr. Aber das wird sich mit Jahreswechseln hoffentlich ändern.

Blick vom Anstieg auf den Pfannstein zurück zur Gradnalm

Auch auf etwas niedrigeren Almflächen, wie hier der Gradnalm auf 1200m, schaut es eher nach Oktober als nach Winter aus. Dazu sieht man vereinzelt Löwenzahn und Schlüsselblumen blühen. Ansonsten hält sich die Vegetation bei uns aber noch zurück. Im Garten findet sich nur ein einziges Schneeglöckchen, alle anderen warten noch knapp unterm Mulch auf ihren Einsatz - wenn es also kalt wird, droht ihnen keine Gefahr.


Der große Berg in der Mitte ist der Kleine Pyhrgas, links dahinter, mit sonnenbeschienener Schneefläche der Scheiblingstein.

Nur auf über 2000m Seehöhe gibt es genug Schnee für einen winterlichen Eindruck - wie hier bei unserem Spaziergang in Spital am Pyhrn.

Im Garten konnte man daher ebenfalls noch sehr gut arbeiten - ich konnte mit Hilfe die Hecke weiter auslichten und einiges zurückschneiden und wenn es weiterhin nicht schneit, werde ich bald mit allen Schattenbereichen fertig sein.

Ich wünsche euch einen schönen Jahresausklang und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr 2016!

<a href="http://www.bloglovin.com/blog/2505041/?claim=w4hjk228w7d">Follow my blog with Bloglovin</a>

<a href="http://www.bloglovin.com/blog/4053778/?claim=7wrcg9bam73">Follow my blog with Bloglovin</a>

Kommentare:

  1. Ein ungewöhnliches Gartenjahr neigt sich dem Ende zu! Lassen wir uns überraschen, was das neue Jahr bringen wird!
    Ich wünsche Dir einen guten Rutsch und alles Gute für 2016
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben das selbe Wetter hier in North Carolina - Schneegloeckchen schon fertig, Narcissen beim aufgehen, Daphne, Edgeworthia, Cornus mas, Iberis, etc. etc. alle offen dabei hat der Winter noch nicht einmal angefangen! Was bleibt uebrig fuer Fruehling?

    AntwortenLöschen
  3. Genau so sieht es auch in der Schweiz aus. Wir sind wie Du nach Weihnachten im T-Shirt auf die Berge gekraxelt.
    Ich wünsche uns allen ein normaleres Gartenjahr - obwohl ich ja die Hitze sehr mochte :-)
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  4. Freue mich über Deinen Exkurs in die Berge Deiner Umgebung! Hoffentlich kommt der Winter noch. Bei uns auch kein Schnee (auch im Erzgebirge), nun aber endlich Temperaturen um den Gefrierpunkt. Ein schönes neues Gartenjahr wünscht Tobias.

    AntwortenLöschen
  5. Möchte ganz kurz einen Neujahrsgruß hinterlassen. Wünsche dir und deinen Lieben ein gutes und glückliches neues Jahr 2016.
    Ganz viele winterliche Gartengrüße aus Franken
    Doris

    AntwortenLöschen