6. Mai 2015

Im Schatten blüht es jetzt - und wie!

Die beeindruckendsten Bereiche im Garten sind nun die Schattenbeete. Sie wandeln sich nun am schnellsten, vieles erblüht, etliches verschwindet und einige Stauden fehlen immer noch - sie haben ihren Auftritt erst später.

Wer Schattenbeete in sehr prominenten Lagen des Gartens anlegt, sollte daran denken, dass auch später im Jahr noch Pflanzen dort schön sein müssen. Bei mir werden noch einige Hosta aus dem Dschungel auftauchen; auch das Tafelblatt (Astilboides tabularis) fehlt noch und etliche Farne entrollen sich erst. Dazu treiben viele der Stauden, die jetzt blühen, auch schöne Blätter, wie etwa Brunnera und Tiarella, viele bleiben zudem bis zum Herbst standfest (Lunaria rediviva, Lamium orvala).

Warum die Bilder so einen Gelbstich haben, weiß ich leider auch nicht, scheint irgendwas mit Picasa zu tun zu haben...

Dieses Beet ist nun sieben Jahre alt und definitiv voll. Ich werde heuer damit beginnen, einzelne Pflanzen herauszunehmen und vor allem die Tiarella ein wenig einzudämmen. An sich gefällt mir der Effekt sehr, es ist ein dichter, bunter Teppich.

Helle Blüten passen gut in den Schatten. Hier sind es Tiarella und das weiße Epimedium stellulatum 'Long Leaf Form', das einen schönen Kontrast zum Lila von Lunaria annua und zum Laub der Umgebung aufbaut (links Polygonatum multiflorum 'Ramosissimum', Stylophorum diphyllum, Epimedium grandiflorum var. flavum 'La Rocaille', Adiantum venustum)

Ich hätte nie gedacht, dass die kleine Dicentra-Pflanze aus Berlin von letztem Jahr bis heuer so eine schöne Pflanze werden wird! Dicentra spectabilis 'Gold Heart' hat das Zeug, eine ganze Gartenpartie zum Leuchten zu bringen! Begleitet wird sie von Cardamine heptaphylla, Epimedium und anderen kleineren Schattenpflanzen.

Cardamine pentaphyllos und Adiantum pedatum

Lunaria annua blüht verschwenderisch - später muss man mit den Samen etwas vorsichtig sein, damit die Pflanzen nicht überall auftauchen

Eine sehr unkomplizierte Staude für nicht zu trockene Böden im Halbschatten ist Chrysosplenium davidianum, ein Milzkraut, das sich über kleine Ausläufer vermehrt und so Teppiche bildet. Es zieht nicht ein und sieht auch nach der Blüte noch hübsch aus - besonders zu dunklem Laub wie hier zu Euphorbia dulcis 'Chamaeleon', Hieracium maculatum, einer dunkel austreibenden Deinanthe und zu Adiantum aleuticum 'Japonicum'.

Ich sammle ja Epimedium und heuer hat es nicht gefroren, daher sind alle in voller Blüte, hier 'William T. Stearn'.

Lunaria rediviva ist mein Star unter den Schattenstauden des Frühlings, die Farbe ist großartig, der Wuchs aufrecht und ordentlich - nie hängt oder lungert eine Pflanze davon - und sie duften unbeschreiblich großartig. Letzthin blieben sogar Spaziergänger an der nahen Straße stehen und haben nach dem Duft gefragt (im Garten wachsen etwa 30 Pflanzen, das ergibt schon eine beachtliche Duftwolke!).
Wulfenia x schwarzii, eine etwas heikler Schattenstaude, die es gerne feucht und etwas heller hätte, dann würde sie auch reicher blühen. So dümpelt sie immer etwas unscheinbar vor sich hin.

Sehr üppig dagegen hat sich Saruma henryi entwickelt, eine ungewöhnliche Pflanze mit keinen direkten Verwandten, die weiche Blätter treibt und einen halbkugeligen, sehr ordentlich Busch bildet, der bis zum Sommer immer weiter Blüten hervorbringt.

Und eine sehr seltene Blattschmuckstaude zeige ich noch am Ende: Eine Peltoboykinia, eigentlich denke ich, es ist eine P. watanabei, aber manchmal sieht man Bilder dieser Pflanze auch unter der Beichnung P. tellimoides. Was auch immer - sie ist sehr schön und unbedingt zu empfehlen!

Kommentare:

  1. Wir immer großartig und da bin ich doch trauriger dass ich dass bei dir bewundern kann. Denn in meinem Garten gibt's fast nur Sonne im Schatten ist leider zu viel Girsch. Dafür habe ich leider nicht mehr die Lust kraft und Ausdauer um ihn zu bekämpfen
    Der bekam nun Begleiter die auch gern wuchern oder sehr stark wachsen Liebe Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön.
    Danke fürs zeigen.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Mit einer guten Auswahl an Schattenstauden kann man wirklich schöne Beete zaubern. Es muss ja nicht immer Rose und co. sein. Vielen Dank für die Ideen.
    Noch ein schönes WE
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  4. Momentan habe ih leider nicht viel Zeit für meinen Garten, aber ich sammele schon mal Ideen für nächstes Jahr. Saruma henryi gefällt mir. Ist das eine Staude?
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  5. Sieht wirklich gut aus!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine Vielfalt!
    LG Sigrid

    AntwortenLöschen
  7. Kompliment, ein toller Schattengarten!
    Und sooo viele Stauden, die ich gar nicht kenne.
    Das zeigt mal wieder, daß Schattenecken kein
    Schattendasein führen müssen. LG Edith

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für die schönen Tipps für ein Schattenbeet. Die kann ich gut gebrauchen, da wir sehr viel Schatten haben. Ich werde die ein oder andere Idee bestimmt umsetzen.
    LG Ute

    AntwortenLöschen