21. Mai 2015

Frühling anderswo (1/2) - Rund um den Neusiedler See

Das einzige Anstrengende am Frühling ist ja, dass es überall gleichzeitig interessant, besonders schön und unglaublich spannend wäre - im eigenen Garten sowieso, draußen in der Natur auch und erst recht an noch unbekannten Orten. Dazu noch diese verlockenden langen Wochenenden... und schon war ich endlich einmal nicht im sommerlich-vertrockneten - zugegeben, auch von Reiz - sondern im frühlingshaft-saftigen, blühenden und mich sehr überzeugenden Burgenland.

Flache Steppen, schilfumsäumte Lacken, Wasservögel, soweit das Auge reicht: Unser östlichstes Bundesland ist für viele Österreicherinnen und Österreicher einigermaßen exotisch.

Der grenzüberschreitende Nationalpark umfasst sowohl trockene Wiesenlandschaften, die vorwiegend beweidet werden, als auch den See selbst und die dichten Schilfgürtel rundherum.
Dadurch treffen ganz verschiedene Lebensräume auf kleinem Raum zusammen - Anchusa officinalis, Helmknabenkraut (Orchis militaris) und natürlich Wasservögel wie das Thorshühnchen

Für die flauschige Vollblüte des Federgrases (Stipa pennata) waren wir etwas zu früh dran, aber die im Wind wogenden Wiesen waren auch so beeindruckend.

Hier sieht man eine dieser trockenen Wiesen mit einer Lacke direkt dahinter. Viele dieser Lacken vertrocknen im Sommer und lassen nur eine weiße Schicht aus Algen und Salz zurück - ein weiterer, sehr spezieller Lebensraum.

Salvia pratensis blüht in vielen Wiesen und auch entlang von Straßen im Moment sehr üppig. Auch sein in Gärten mittels Sorten weit verbreiteter Verwandter, Salvia nemorosa, kommt im Burgenland vor.

Sehr gefreut habe ich mich über gleich mehrere gefundene Spinnenragwurze (Ophrys sphegodes). Sie sind winzig und ein wenig unscheinbar, aber sehr besondere Orchideen, die wie alle Ragwurze versuchen, mit der Nachbildung eines Insekts dieses anzulocken und so eine Bestäubung zu erzielen.
Nonea erecta, das baune Mönchskraut, ist eine sehr seltsame Schönheit und ich würde es gerne im Garten kultivieren.

Die Zwergiris sind schon lange verblüht, aber auch jetzt finden sich noch einige Irispflanzen in den Wiesen rund um den Neusiedler See.

Und dort und da sieht man auch Ziesel - meistens huschen sie aber flink in ihre stets in der Nähe liegenden Behausungen und man sieht nur den Aushub und die Löcher.
Wir hatten dann außerdem noch das große Glück, dass einige Bienenfresser schon zurückgekehrt waren und bei einer bekannten Brutkolonie beobachtet werden konnten. Ich finde diese Vögel wunderschön und so ungewöhnlich im Vergleich zur restlichen Vogelwelt in Mitteleuropa.

 
Auch ein Feldsperling, ein junges Kaninchen und weitere Perspektiven auf die Bienenfresser boten sich :-).
Ich mag Rabenvögel und diese Dohle hat besonders intelligent geguckt.

Cerinthe minor fand sich überall am Wegrand.

Und natürlich Wein - immerhin ist das Burgenland dafür in Österreich bekannter als die Tiere und Pflanzen zusammen ;-).

Und hier könnte man im Hintergrund den See erkennen. In der zweiten Folge wird es um Trockenrasen rund um Hainburg und in St. Margarethen gehen.

Kommentare:

  1. Guten Morgen und vielen lieben Dank für die wundervollen und interessanten Bilder und Einblicke ins Burgenland. Ich war erst einmal dort und das vor mehr als 20ig Jahren. Wenn ich aber deine Bilder betrachte, kommt mir vor ich müßte gleich die Koffer packen :) Tolle Aufnahmen.
    LG
    LiSa

    AntwortenLöschen
  2. Was für schöne Bilder! Ich liebe das Burgenland-vor allem den neusiedler See, waren. Bisher 3mal im Herbst dort und wir kamen immer ganz "geerdet" wieder nach Hause - wirklich ein besonderes Fleckchen Erde! LG Romy

    AntwortenLöschen
  3. Eine ganz eigene Landschaft, würde ich sagen! Deine Bilder sind einfach wundervoll und zeigt das Burgenland von seiner allerschönsten Seite!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschöne Naturaufnahmen aus dem Burgenland hast Du da gemacht! Es war mir eine Freude, sie in aller Ruhe zu betrachten. Gerne wäre ich dabei gewesen. Wieviel die Natur doch demjenigen zu bieten hat, der sie mit offenen Augen wahrnimmt. Danke und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  5. Deine Fotos sind so etwas von wunderschön, das ich mich begeistert frage, wieso ich noch auf die Idee gekommen bin dort mal Urlaub zu machen. Ich weiß, dass es dort ornithologisch interssant sind, aber deine Fotos der Botanik lassen mich noch neugieriger werde!
    LG
    Sisah aus dem Berliner Umland

    AntwortenLöschen