7. Dezember 2011

Jahresserie - Das Kiesbeet (2)

Damit meine Blogserien nicht alle im ein-Folgen-Stadium steckenbleiben, zeige ich euch heute das Kiesbeet beim Abgang von Mai bis November. Ich habe den Teil, der im Hang liegt, erst im Herbst 2010 angelegt, der Bereich oben am Haus existiert seit Herbst 2009.




Im Mai dominieren Iris, Flockenblumen, früher Mohn (Sämlinge von Papaver orientale) und der Austrieb der umgebenden Stauden. Durch die vielen Blätter von Allium, Gräsern und Astern wirkt das Beet schon bald recht voll.

Im Juni blühen noch immer Mohnsorten, diesmal welche in hellerem Rosa, besonders auffällig sind in dieser Zeit aber Allium nigrum und Allium atropurpureum, die ich im oberen Bereich des Kiesgartens schon ausprobiert habe. Das Schöne an ihnen ist, dass sie mit ihren Blüten über den anderen Stauden schweben und auch ihre Samenstände später noch zierend sind.

Am besten hat mir das Beet allerdings Mitte Juli gefallen. Ich habe viele Allium sphaerocephalon gepflanzt. Im Beetvordergrund wächst eine dunkelblättrige Aster lateriflorus 'Prince', die den gleichen Farbton wie das Allium aufweist; neben dem Abgang hat sich eine Nachtkerze (Oenothera biennis) ausgesät, die mit ihrem Hellgelb einen spannenden Kontrast bildet, den ich mir vorher so nicht vorstellen hätte können. Eine ähnlich helle, gelb-grüne Farbe weist Solidaster 'Greenfinch' an der Hangkante auf und im Vordergrund rundet Nepeta 'Blue Danube' farblich ab.

Die Augustansicht fehlt leider. Anfang September hat sich das Erscheinungsbild des Beet schon stark gewandelt: Es wird nun von Calamagrostis brachytricha an der Hangkante dominiert, das seine herrlich silbernen Ähren ausstreckt. Dazu kommen verschiedene Astern und Rudbeckia im Vordergrund. Ein Nachteil für dieses Beet ist die Forsythie rechts außerhalb des Bilds, die am Ende August ihren Schatten auf die Pflanzung wirft.

Ende September sind die Astern in voller Blüte, der Wein an der Dachrinne ist verfärbt und die Ähres des Grases haben sich zu Bronze verfärbt. Das Sedum blüht tapfer und noch einmal wirkt alles sehr bunt.

Im November wird es mit den Herbstfärbungen noch einmal interessant. Das Calamagrostis färbt sich golden, ebenso Aster lateriflorus 'Prince' und das Pennisetum im Vordergrund. Einige Astern zeigen noch Farbe, ansonsten sieht es mit Blüten mager aus. Zu wenig Platz zur Entfaltung hat Aster pansus 'Snowflurry', die knapp am Boden kriecht und sich hinter dem Sedum befindet. Man bräuchte eine Mauerkante, um diese Pflanze gebührend zu präsentieren.

Vielleicht schaffe ich es im kommenden Gartenjahr endlich einmal alle Monate eines Beets abzulichten!

Kommentare:

  1. Mein Gott, was für ein schönes Staudenbeet. Das ist dir gut gelungen. Ein Winter- und ein Frühlingsbild würde mich auch noch interessieren.
    Von dir kann man viel lernen.

    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  2. So was allzeit Schönes gelingt nur auf großer Fläche, oder?
    Diese Dissonanz von Iris und Mohn müsste eigentlich schmerzen: tut sie aber nicht. So was von schön und dicht schon im Mai! Da habe ich noch viel zu lernen! Uns ich schließe mich Sanspareil an: gib uns noch eine Winterstimmung!

    Liebe Grüße,
    Christiane aus dem Gartl

    AntwortenLöschen
  3. Du solltest dein Wissen und deine Erfahrung in einem Staudenbuch zusammenfassen, und es so noch bekannter machen
    ein Traum wie unterschiedlich alles den Monaten und dem Licht entsprechend blüht und nie Lücken darin
    da kannst du ganz stolz auf Dich sein
    Frauke

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön!!
    Und ja, bitte ein Winterbild. Schätze, du wartetst auf Raureif oder Schneezucker?
    LG
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. das ist ja wieder ein super interessanter Beitrag Katrin!
    Danke! Deine Handschrift bei den Staudenpflanzungen ist schon unverkennbar :-)
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  6. Sanspareil, danke :-)

    Christiane, aber nein, große Flächen sind dort nicht frei. Es sind nur ein paar Quadratmeter, aber es reicht auch ein schmaler Streifen oder ein Beetrand. Nur los! (Mohn und Iris sind ziemlich schrill. Aber ich kann beide nicht umpflanzen und im Mai verkraftet man sowas grade noch ;-)).

    Frauke, die Lücken gibt es wohl. Lass dich nur nicht von den Perspektiven täuschen! Hm, du glaubst, so ein Buch könnte jemanden interessieren? Spaß würde es mir bestimmt machen *grins*

    Elisabeth, bingo! Raureif oder zumindest Schnee, darauf warte ich im Moment.

    Renate, das freut mich wirklich, wenn du meinst, man würde schon meinen Stil erkennen *freu*

    Danke für eure lieben Reaktionen. Da habe ich doch gleich noch ein paar Bilder von diesem Beet gesucht... (neuer Post)

    LG, Katrin

    AntwortenLöschen