28. August 2011

Wandern in Osttirol

Falls sich jemand schon gefragt hat, wo ich denn so lange stecke: Ich hatte einiges zu tun und dann war ich mit meinem Freund aufgrund der herrlich sicheren Wettervorhersage spontan ein paar Tage in Osttirol wandern. Wir waren beide ganz begeistert und es gab auch erstaunlich viele Pflanzen, die noch geblüht haben.


Die schönste Wanderung führte uns von Kartitsch auf den Obstanser See und weiter auf die Pfannspitze (2678m). Die Aussicht war herrlich, der See auch und das Essen auf der Hütte, die vom Hubschrauber aus mit Lebensmitteln versorgt wird, ebenfalls. Wir sahen Murmeltiere und im Mai und Juni muss es dort in Sachen Pflanzen herrlich sein.



Der gelbe Papaver auranticum war fast überall schon verblüht, nur an manchen schattigen Geröllhalden zeigte er noch ein paar Blüten. Diese zarte Glockenblume habe ich noch nicht sicher bestimmt, vielleicht ist es Campanula cespitosa. Mitten im Geröll hat Saxifraga aizoides - den ich vorher noch nie gesehen habe - herrlich große Polster gebildet. Manche Exemplare dieser netten Polsterpflanze hatten orange, fast schon rote Blüten. Etwas neidisch wurde ich bei Cirsium spinosissimum, einer herrlichen Kratzdistelart, die auf 2200m zwischen großen Felsstücken riesige Büsche gebildet hat. In direkter Nachbarschaft von Gelbem Enzian, der aber schon verblüht war.



Etwas weniger spektakulär war es auf den tiefergelegenen Almen. Die riesige Kratzdistel Cirsium eriophorum war neu für mich und auch die Alpenanemone, Pulsatilla alpina, habe ich noch nie so zahlreich gesehen, wenngleich nur mehr ein paar verirrte späte Blüten zu sehen waren und man die Anzahl nur an den Blütenständen abschätzen konnte. An etwas feuchteren Stellen blühten noch Flockenblumen, Schafgarben in weiß und rosa und einige Margeriten.

Vielleicht schaffe ich es, einmal im Frühling in diese Region zu kommen, dann wäre es etwas kühler und es gäbe bestimmt so viele Pflanzen zu sehen, dass ich auf jeden Berg zwei Stunden länger braucht ;-).

Kommentare:

  1. Liebe Katrin! Deine Fotos sind wirklich toll - wandern gehe ich auch sehr gerne, leider komme ich viel zu selten dazu und wenn, dann sicher zu einer Zeit wo kaum noch etwas Blühendes zu finden ist.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Deine wanderberichte, Katrin, habe ich gar nicht erwähnt, fällt mir grad auf. Schau http://klasse-im-garten.blogspot.com/2011/08/grosse-augen.html
    :))

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    schöne Bilder deiner Wanderung aus Osttirol. Ich hätte nichts anderes erwartet, als dass du mehr Pflanzen als Landschaften fotografiert hast. In meinen Urlauben war ich auch mal zu dieser Hütte und dem See unterwegs. Aber das ist schon über 10 Jahre her, vG Manfred

    AntwortenLöschen
  4. liebe kathrin für so eine Pflanzenkennerin sicherlich ein Paradies, und du kennst sie ohne Literatur oder...
    aber auch mich überwältigte früher diese Vielfalt in den Alpen, nur kenne ich nicht ihre Namen
    in Kiel haben wir einen botanischen Garten auch mit vielen Alpenpfanzen, dies ist eine besondere Welt, Frauke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Katrin,
    Du hast wirklich sehr schöne Bilder aus den
    Bergen mitgebracht! Das ist für uns Nordlichter
    sehr interessant.
    Auf meinem Spaziergang an der Küste entlang habe ich nur Heckenrosen und Wegwarten getroffen.
    LG Meggie

    AntwortenLöschen
  6. Kathrin, eigentlich findet man immer irgendwas Schönes, wenn man Wandern geht, man braucht nur etwas mehr Zeit. Ich habe zum Glück einen sehr verständnisvollen Begleiter, der auch mal gerne an die Kamera will, daher kehre ich immer mit vielen, vielen Bildern heim (egal ob ich weit weg oder nur ein paar Stunden im Wald war).

    Brigitte, danke, auch wenn ich mich entschlossen habe, den Award nicht anzunehmen (siehe neuester Post).

    Manfred, die Wanderung kennen so viele und ich war das erste Mal in Osttirol! Wir haben nun ein Buch über dortige Almen und einen Wanderführer und Ideen für ungefähr 100 weitere Urlaube dort.

    Frauke, das täuscht, ich musste einige bestimmen, weil die Flora in den Südalpen doch um einiges anders ist als hier im Norden von Ö. Alpenpflanzen sind dann nochmal schwieriger, weil sie alle so klein sind, zumindest in großen Höhen.

    Meggie, siehst du, Küste ist für mich sogar noch eine Spur spannender als Berge, weil ich so selten dort bin ;-). Aber Osttirol war auch für mich ein Erlebnis und das Wetter ein Traum.

    LG, Katrin (und in den Garten muss ich dann auch mal wieder...)

    AntwortenLöschen