17. Januar 2011

Beete jetzt schon aufräumen?


Sollte man wirklich schon jetzt die Beete zurückschneiden, allen Staudenschnitt entfernen und den Garten frühlingsfit machen? Kater Oskar und ich waren uns einig: nein. Wir mögen das wilde Chaos, das an den letzten Sommer erinnert und daran, dass es bald wieder zu wuchern beginnen wird. Außerdem wissen wir beide, dass es bestimmt noch mal so richtig Winter werden wird und wir nicht zwei Monate lang auf leere Beete starren möchten. Daher: Warten wir bis zur nächsten warmen Wetterperiode und dann räumen wir mit Begeisterung auf!


Vielleicht finden sich dann auch die einen oder anderen Frühlingsboten, denn bis auf ein paar grüne Spitzen schläft im Moment noch alles. Zwar tauchen Galanthus, Narzissen, Tulpen und andere bereits auf, aber das haben sie in warmen Wintern schon im Dezember gemacht. Da ich mich natürlich trotzdem schon sehr auf den Frühling freue, habe ich ganz vorsichtig dort und da etwas nachgebohrt (eine Unart, die, wie man so hört, weit verbreitet sein soll) und vieles gefunden: Hepatica haufenweise, erste Blüten von Cyclamen coum, erste Blüten von verschiedenen Primeln, Triebknospen von Brunnera, schon ziemlich weit entwickelte Triebe sämtlicher Lathyrus vernus - Pflanzen (*freu!!!*) und zahlreiche Epimedien, die schon in den Startlöchern stehen. Da sich hier aber vor Mitte März wohl nicht viel rühren wird, hoffe ich auf ganz viel Schnee, der den Garten bedeckt und erst garkeine Ungeduld auf den Frühling aufkommen lässt.


Von einem kleinen Ausflug habe ich euch ein Bild mitgebracht: Ziemlich genau gegenüber, am Fuß des Berges in der Mitte des Bilds befindet sich der Garten, von dem dieser Blog handelt.

Kommentare:

  1. Da bin ich ganz bei Dir. Auch ich habe den gestrigen Tag für einen Spaziergang genutzt. Für die Gärten in der Sächsischen Schweiz ist der Winter noch nicht vorbei. Schon in den nächsten Tagen kommen die Minustemperaturen wieder und die Landschaft wird wieder gepudert. Dein Garten liegt ja traumhaft.

    Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart,
    herzliche Grüße
    Karin von der Gartenpforte Pirna

    AntwortenLöschen
  2. liebe katrin, ich habe so ein chaos in meinem garten, dass es nicht mehr schön aussieht. da habe ich samstag kurzerhand ein großes beet leergeräumt, geschreddert und wieder auf dem beet verteilt. der kompost ist nämlich voll und noch nicht geleert, da dachte ich mir das wird dann bis zun wirklichen aufräumen in 4-6 wochen von alleine weniger und hält auch noch etwas warm. gruss sibylle

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!
    Gestern hätte ich am Liebsten auch mit aufräumen begonnen... wir hatten hier auf 800 M Höhre 10 Grad. Aber ab Donnerstag ist wieder Schnee angemeldet, und zwar bis nächsten MOntag... Es ist eben doch noch Winder... :((
    Herzliche Grüsse aus der Süd-Schweiz (Tessin)

    AntwortenLöschen
  4. Danke für eure Kommentare! In Regionen, wo der Frühling schon im Februar beginnt, ist der Staudenrückschnitt im Jänner oder schon im Herbst ganz sicher sinnvoll, sonst zertritt man ja alle Zwiebelpflanzen. Aber hier ist alles weiter hinten, da kann ich ruhigen Gewissens bis Februar oder März damit warten, wenn Schnee läge, könnte ich ja auch nichts machen.

    Sibylle, den Schredder auf den Beeten verteilen ist eine gute Methode - bei den Großstaudenbeeten habe ich es noch nie probiert, aber meine Schattenbeete funktionieren nur nach diesem Prinzip :-)

    Cinzia, herzlich willkommen in meinem Blog! Du bist sicher mehr Schnee gewohnt als wir hier. Ab wann beginnt bei euch üblicherweise das Frühjahr (Anhaltspunkt Krokusblüte, ist ja eine Definitionsfrage ;-)).

    Liebe Grüße, Katrin

    AntwortenLöschen
  5. Jaja, der Unart des Nachbohrens bin ich heute auch intensiv nachgegangen...
    Ich konnte mich allerdings nicht beherrschen und habe am Sonntag bei strahlendem Frühlingswetter zumindest einmal die vom Schnee auf die Wege umgedrückten hohen Astern abgeschnitten und heute mit dem Clematisschnitt angefangen. Vor lauter Nachbohren ist aber die Zeit so schnell vergangen, dass ich gar nicht weit gekommen bin. Gegen Wochenende zu soll ja der Winter wieder Einkehr halten, daher ist sowieso noch Geduld beim "Aufräumen" (Ich mag dieses Wort im Zusammenhang mit Beeten eigentlich überhaupt nicht, kommt mir grade in den Sinn. Bei "aufgeräumte Beete" habe ich die Beete aus der Nachbarschaft vor Augen, wo jedes Futzerl und jedes Laubblatt vom Boden weg und natürlich schon im Herbst alles runtergeschnitten sein muss, damit es "ordentlich" aussieht.) angesagt.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin ja wirklich froh, dass es so viele Gleichgesinnte hier gibt, die am liebsten auch schon im Januar in den Garten möchten. Ich stand auch schon zweimal kurz davor los zu legen. Hier im Westen Deutschlands ist es ja schon etwas milder und der Frühling kommt auch eher, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass der Winter noch mal zurück kommt.
    Also werden wir uns alle weiterhin gedulden und vom Frühling träumen

    Katrin, das letze Bild zeigt ja sehr eindrucksvoll wo du lebst. Traumhaft schön.

    LG Mio

    AntwortenLöschen
  7. Mir gehts da wie dir, je länger der Winter, umsomehr habe ich mich an das Trockene gewöhnt und mir kommt vor, als würde ich immer mehr Farbschattierungen wahrnehmen, die Augen sind allzu bunte Farbspiele in der Natur offensichtlich entwöhnt. Das was da ist, gefällt mir mehr und mehr, bis dann die Narzissen herausgucken, dann bin ich nicht mehr zu halten! Heute hab ich die ersten Schneeglöckchen im Vorgartenbeet entdeckt. Freude!
    Sehr schöne Landschaft um deinen Garten!

    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Ich muß gestehen, ich habe auch schon einen Teil 'aufgeräumt'. Es ergab sich wettermäßig einfach gut und geräumt ist geräumt. Als berufstätige Hobby-Gärtnerin nutze ich diese Gelegenheiten. Dabei die ersten Knospen und auch das erste Lungenkraut-Blütchen zu entdecken, tut soo gut. Inzwischen liegt wieder eine dünne Schneedecke und ich freue mich aufs nächste Räumen.

    AntwortenLöschen
  9. Bonjour,
    eine schöne Präsentation von Ihrem Garten. Zum Thema Aufräumen, kann ich nur die Erfahrungen aus unserer Heimat( Südwestfrankreich) sagen, das wir im Januar anfangen. Alle Graminées werden im Februar geschnitten. Aber hier gibt es auch andere Temperaturen.
    Salutations de la France
    Renate-elisa

    AntwortenLöschen
  10. Oh, das freut mich, dass sich hier so viele zu Wort melden.

    Margit, du hast Recht, eigentlich ist "aufräumen" eine irreführende Bezeichnung, besser wäre wohl "Stauden abschneiden", denn so richtig ordentlich sieht es bei mir nach dem Frühlingsschnitt auch nicht aus.

    Mio, klar wollen wir alle in den Garten. Aber es stellt sich eben die Frage, ob man wirklich schon muss. In den letzten Jahren habe ich sämtliche Frühlingsarbeiten erst im März erledigt und es ist sich auch ausgegangen, obwohl ich da nur am Wochenende im Garten war.

    Elisabeth, schön, dass es auch andere gibt, die Gefallen an den dürren Stängeln finden. Wenn man einen Garten nicht kennt, ist es wohl wie ein Wirr-Warr, aber ich weiß ja, was welche Pflanze ist und kann es daher ganz anders betrachten. Und die vielen Farbschattierungen sind in der Tat interessant.

    Monika, erste Blüten machen immer eine besondere Freude! Hier spitzen erst die Galanthus, mehr ist noch nicht zu entdecken.

    Renate-Elisa, herzlich willkommen in meinem Blog! Bei der Fläche, die Sie zu bearbeiten haben (schöner Blog!!!), verwundert es mich fast, dass Sie erst im Jänner mit dem Rückschnitt beginnen. Es ist bestimmt viel zu tun. Es freut mich, wenn Ihnen mein Blog gefällt.

    LG, Katrin

    AntwortenLöschen