3. Mai 2016

Volle Beete Anfang Mai

Die Kaltluft letzte Woche hat in unserem Garten nur ganz geringe Schäden angerichtet. Wie so oft entschieden einige wenige Kilometer zwischen sehr kalten Temperaturen (bis zu -5°C wurden gemessen) und ganz knappem Frost. Die abgedeckten Pflanzen blieben allesamt verschont, besonders die spätblühenden Epimedien. Die Schutzkonstruktion für die Rodgersia hat sich bewährt und nur die Deinanthe und die hohen Dicentras haben ein ganz klein wenig braune Blattspitzen davongetragen. Weniger Glück hatten da die Gärten in Nachbarorten und in anderen Bundesländern, wo der nasse Schnee zu massiven Schneebrüchen führte.

Nun sollten jedoch zumindest vorerst alle ungünstigen Wetterbedingungen Geschichte sein und warmes, regnerisches Frühlingwetter, vielleicht mit ersten Gewittern, steht bevor. Der Niederschlag der letzten Tage hat die Pflanzen zum Austrieb angeregt und die bis dahin noch kaum sichtbaren Sommerstauden haben binnen weniger Tage große Blattschöpfe getrieben.


Der offene Gartentag vergangenen Sonntag war zwar etwas vom Regen geprägt, aber viele ließen sich von etwas Nass nicht abhalten und wir konnten eine Menge interessante Gespräche führen, neue Leute kennenlernen und alle davon überzeugen, dass Gärten auch am 1.Mai schon bunt und üppig sein können. In diesem Zusammenhang passt ein Zitat, das uns - ziemlich zögerlich - von einem Besucher übermittelt wurde: Er hatte in unserem Ort in einem Gespräch erwähnt, unseren Garten besuchen zu wollen, worauf sein Gegenüber gemeint hätte, in diesen Garten müsse er nicht, denn das sei eine Wildnis. Das klingt doch mal gut! :-)

Weil in den letzten Tagen so viele Eindrücke angefallen sind, zeige ich noch einige... es geht im Moment so schnell, dass zwei, drei Tage schon reichen, damit sich alles verändert.

Meine Idee, Lunaria rediviva auch im Prachtstaudenbeet zu integrieren, klappt gut. Die roten Tulpen sind 'Lasting Love', ich werde wohl im Herbst noch ein paar ergänzen.

Mit ähnlichem Farbton, aber schmaleren Blüten und guter Vermehrungsrate präsentiert sich 'Jan Reus', meine Lieblingstulpe. Im Hintergrund mein Schotterbeet.


Das Glashaus wird in den kommenden Tagen mit Gemüse bepflanzt werden. Gut, dass Mama mit den Tomaten und Paprika noch gewartet hat, ihnen hätte das kalte Wetter wohl weniger gut gefallen.

Im unteren Gartenbereich dominiert Anfang Mai wieder die Wolfsmilch. Ich schätze dieses leuchtende Grün.


Endlich hat der Herzerlstock im Beet gegenüber vom Haus eine annehmbare Größe erreicht und erhebt sich über die Lichtnelken.

Die Zufallskombi aus dem rotblättrigen Anthriscus sylvestris 'Ravenswing', Euphorbia polychroma und Tulipa 'Spring Green'/'Flaming Spring Green' wird heuer von einer späten Narzisse ergänzt.

Das Schotterbeet ist drauf und dran, in meiner ganz persönlichen Lieblingsbeetrangliste am Thron der Schattenbeete zu wackeln: Jeden Tag erblüht neues, überall treibt etwas aus und die Wildtulpen mit den Muscaris sind nun schon seit zwei Wochen ein Hingucker.

Das ältere Kiesbeet am Haus, heuer 10 Jahre alt, braucht dringend auch ein paar Wildtulpen!

Ein kleiner Überblick über die Sommerstaudenbeete zeigt die Tulpendominanz, die gut eingesetzt werden kann, um die grüne Austriebsphase der Sommerstauden um Farbe zu ergänzen.


 
Im Schatten treiben jetzt auch die letzten Stauden aus. Polygonatum 'Betberg' ist im Moment eine der schönsten Stauden.

Und auch die vielen kleinen Pflanzen überzeugen: Hier eine im Austrieb rotlaubige Deinanthe, verschiedene Lathyrus vernus, Adiantum venustum und Dicentra cucullaria.

 

Kommentare:

  1. Also ich würde Deine "Wildnis" gerne mal live sehen!!! Ich finde Deine natürliche Gartengestaltung einfach ganz wundervoll!!!!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin total begeistert von deinem Garten. Wild, unbändig und trotzdem mit Struktur und vor allem von Liebe geprägt!!!!
    Liebe Grüße in den Frühling sendet dir Stine

    AntwortenLöschen
  3. Herrliche Bilder Katrin!
    Freu mich mit Dir, dass dem Garten (fast) nichts passiert ist bei den kalten Nächten.
    Wunderschön - da würde ich jetzt gerne verweilen.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  4. Wunderwunderschön, deine Gartenimpressionen, wow!
    Viele schöne Frühlingsgrüße
    Doris

    AntwortenLöschen
  5. "Da musste nicht hin, das ist Wildnis" ist ja auch großartig. ;) Da sieht man mal wieder, dass die Vorstellungen davon, was einen schönen Garten ausmacht, doch sehr auseinandergehen. Ich finde Deinen Garten einfach toll!

    AntwortenLöschen
  6. Im eigenen Dorf gilt der Prophet eben nichts...lach...,
    Nimmt mich wunder, ob der Redner auch einen Garten besitzt und wenn ja was für einer...
    Wer durchdachte, üppig bepflanztemund harmonische Staudenbeete als Wildnis bezeichnet, den kann man nicht ernst nehmen.
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  7. wunderschön. dein Garten! Das Prädikat Wildnis ist auch für mich eher ein Lob!!
    eine Frage wie ist der botanische Name der rotlaubigen Deinanthe? Ich hab nur die beiden "üblichen" und da sie bei mir gut gedeihen, würde ich es doch glatt auch mal mit der Roten versuchen.

    AntwortenLöschen
  8. Die Bilder hauen mich um! Echt! So wunderschöne Kompositionen!

    AntwortenLöschen
  9. Herzlichen Glückwunsch, sehr schöne Fotos

    AntwortenLöschen
  10. In Deinem großartigen Garten darf Natur noch Natur sein und gerade das finde ich wunderschön. Und diese Größe und was Du daraus gemacht hast - einfach herrlich. Mein Garten ist mit 240m² hinter dem Haus nicht wirklich groß und mittlerweile muss ich ernsthaft überlegen, wenn ich eine weitere Pflanze einbringen möchte, wohin damit...Aber es macht soooo viel Freude, hier zu "gräbeln und zu werkeln". Und genau diese Freude am Tun sieht man auch bei Deinem Garten - da kann ich nur sagen: weiter so! Und bitte nicht entmutigen lassen!
    Alles Liebe Heidi

    AntwortenLöschen