20. Februar 2016

Und schon ist es bunt...

Viel eher als erwartet und für uns unwahrscheinlich früh hat die Vollblüte der Frühlingsblüher eingesetzt. Ich bin froh, die Beete schon so bald geräumt zu haben, da ich sonst ziemlich kompliziert herumturnen hätte müssen. Beim Vergleich mit Bildern der Vorjahre fällt auf, dass es schon öfters einmal so frühe Blütezeiten gegeben hat - aber weil ich noch nicht so viele Frühblüher in den Beeten hatte, war das Ereignis nicht so eindrücklich.

Im unteren Gartenbereich forciere ich schon seit längerer Zeit Frühblüher, besonders aktiv aber erst seit fünf Jahren. Die gute Nachricht daher: Es braucht zwar Geduld, aber man kriegt das mit etwas Konsequenz halbwegs rasch hin.

Ich arbeite vorwiegend mit Schneeglöckchen, da Crocus immer wieder verschwinden oder sich nicht richtig etablieren können. Ähnlich geht es den Winterlingen - sie brauchen nun schon unheimlich lange, ich erhalte seit Jahren Pflanzen von Gartenfreunden (danke an dieser Stelle!) und erst nach und nach tauchen Sämlinge auf. Von der Flut an Jungpflanzen ist noch weit und breit nichts zu sehen. Besonders gefreut haben sich neben mir heute die Bienen, die sich auf alle neuen Blüten gestürzt haben.

Wer das mit den Schneeglöckchen auch haben möchte, braucht eine möglichst große Anfangsmenge an Galanthus, die man am besten im Frühling von Gartenfreunden erbittet. Kauf ist natürlich auch möglich, aber von einzelnen Zwiebeln auf größere Mengen zu kommen ist natürlich schon mühsam. In meinem Fall gab es einen Ausbau in der Nachbarschaft meines Opas und bevor der Bagger kam (heute ist dort das Haus, Garten gibt es keinen mehr), habe ich alle Galanthus gerettet.
Diese Gruppe kam erst vor zwei Jahren in meinen Garten, an dieser Stelle war vorher eine riesige Hortensie 'Annabelle'. Ich habe einfach Gartenbesitzer gefragt, ob ich welche haben dürfte und im Tausch gegen andere Pflanzen ein paar große Tuffs erhalten. Wer die Verwilderung ganz ernst nimmt, pflanzt alle erhaltenen Zwiebeln einzeln - aber das kann die ersten Jahre sehr schütter aussehen. Daher setze ich immer fünf bis sieben Zwiebeln gemeinsam. Das sieht schon im nächsten Jahr nett aus und nach drei Jahren - also nächstes Jahr - können die ersten Gruppen schon wieder aufgeteilt werden. Ich habe außerdem um Cyclamen coum und Crocus tommasinianus ergänzt und kann nun langsam Vermehrung feststellen.
Hier habe ich vor fünf Jahren mit einem einzigen Tuff (!) mit 76 Blüten gestartet. Es ist erstaunlich, wie gut die kleinen Blümchens zulegen.
Wenn man neu beginnt, schaut es immer erst etwas traurig aus. Aber schon kommendes Jahr gibts dort mehr Blüten und in zwei Jahren wirds ein kleiner weißer Fleck sein.
Auch Frühlingsknotenblumen sind Teil meiner Frühlingsblüher. Sie hätten aber lieber lehmigen, feuchten Boden und werden nicht so wirklich schnell mehr, auch wenn sie doch immer größere Tuffs bilden. Es gibt sie mit grünen udn mit gelben Punkten; letztere finde ich hübscher.
Die schon erwähnten Cyclamen coum säen sich, sobald sie einmal etabliert sind, massenhaft aus. Die kleinen Pflänzchen verteile ich dann in allen Beeten und viele davon kommen durch und überraschen mich jetzt mit Blüten. Die vier Ursprungspflanzen habe ich über einen mittlerweile verstorbenen Pflanzenfreund bekommen und am Bild sieht man den "Urstandort", der mittlerweile von Blüten und Blättern dicht überzogen ist.
Die Blüte hat aber erst begonnen, weil es eine recht schattige Stelle hinterm Haus ist, die erst jetzt wieder Sonne erhält.
Noch etwas länger brauchen die Leberblümchen. Sie stehen jedenfalls in den Startlöchern und werden im März dann für Farbe im Garten sorgen. Die ersten Blüten, die jetzt schon da sind, bilden nur die Vorhut.

Ganz besonders prachtvoll ist heuer mein Exemplar von Galanthus elwesii. Es ist so herrlich, dass ich es noch nicht übers Herz gebracht habe, in kleinere Gruppen zu teilen, aber es funktioniert genauso wie bei den normalen Galanthus nivalis und ich werde es demnächst angehen.

Ich hoffe, die lila Crocus vermehren sich nun langsam auch etwas schneller.

Auf das Beet gegenüber vom Haus habe ich mich besonders konzentriert, weil es jahrelang im Winter ein recht trauriger Anblick war. Die gelbe Helleborus von vor zwei Jahren blüht mittlerweile sehr üppig, eine weiße, schwarze und rosafarbene lassen sich noch etwas bitten, ebenso die Cyclamen, die ich rund um den Stamm angesiedelt habe. Aber es wird! Der frische Austrieb des Aronstabs trägt viel zum frühlingshaftem Aussehen des Beets bei.

Beim Blick über die Staudenbeete sieht man, dass es außer den Frühblühern noch nicht so besonders viel zu sehen gibt. Aber es ist ja auch erst Februar... und ein langer Frühling steht uns bevor - jeah!

Kommentare:

  1. Sehr hübsch. Ganz so bunt ist es hier noch nicht.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Bei Dir ist es ja schon richtig Frühling! Ganz so viel ist hier noch nicht geboten! Am schönsten finde ich die Kombination aus Schneeglöckchen, Winterlingen und Alpenveilchen und das Ganze möglichst üppig. In meinem Garten am Haus arbeite ich noch daran!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  3. Viele Glöckchen hast du - ich kenne gar niemanden, den ich bitten könnte. So langsam vermehren sie sich auch hier. Ich bekam sie mal mit einer Hosta, das ist 14 Jahre her.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kathrin,
    ja, du hast recht, es geht eigentlich ganz schnell. Vor drei Jahren habe ich mir ein Herz gefasst und die Besitzerin eines Baugrundstückes nach ihren Schneeglöckchen gefragt, von denen ich auch reichlich geschenkt bekam. ich habe meist 3 Zwiebeln in ein Pflanzloch gesetzt und letztes Jahr schon wieder geteilt, obwohl das nur kleiner Tuffs waren. gefühlt ( zum Zählen sind es dann doch zuviel) verdoppeln sie sich jedes Jahr. Cyclamen coum haben sich auch schon gut verdoppelt und viele kleine Sämlinge finde ich überall im Garten. Auch die Geduld bei den Winterlingen hat sich gelohnt. Dieses Jahr entdecke ich Hunderte Keimlinge und ebensoviele im zweiten Jahr. Der nächste Vorfrühling wird gelb (weiß,rosa,blau...)!

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns sind die Galanthus noch knospig, aber du erinnerst mich daran - in diesem Jahr müsste ich sie nach der Blüte wieder aufnehmen und verteilen. Die dreier Zwiebelchengruppen von 2013 sind inzwischen schöne Tuffs geworden und können geteilt werden.
    Eranthus sind in diesen Jahr gänzlich verschwunden. Der Nadelboden behagt ihnen nicht. Habe einige Töpfe nachgekauft und an anderer Stelle gepflanzt, doch ich mache mir wenig Hoffnung.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen