11. April 2015

Von Winter auf Frühling in drei Tagen

Dass es im Frühling schnell gehen kann, ist nicht besonders ungewöhnlich - heuer aber überraschen Natur, Wetter und die allgemeine Stimmung aber sogar mich. Während es die gesamten Osterfeiertage über Sturm, Schneeregen und am Ende sogar richtiggehend den Garten zudeckenden Schnee gab, wurde es am Mittwoch warm und schon trieb alles aus.

Epimedium 'Black Sea' ist immer die erste von allen Elfenblumen, deren Blüten sich vollständig entwickeln.
 

Noch an Ostern war es weiß im Garten, am Dienstag gab es sogar so viel Schnee, dass an Gartenarbeit gar nicht erst zu denken war


Corydalis solida hat das einfach weggesteckt. Unterm Schnee plattgedrückt, richtet sich diese robuste Staude innerhalb weniger Stunden wieder auf und blüht weiter, als wäre nichts gewesen


Voriges Jahr komplett ohne Blüten, hat es diese Helleborus heuer wieder zu einem riesigen Blütenstrauß gebracht.

Umgeben von Lerchensporn treibt nun auch schon Caulophyllum thalictroides aus. Es ist eine wunderschöne Schattenstaude, die mit unscheinbaren Blüten, aber sehr fein zerteiltem Laub aufwartet.

Manchmal begleitet mich im Garten ein fast zahmes Rotkehlchen. Dieses Bild konnte nur entstehen, weil es wenige Meter vor mir auf dem Schredderhaufen Platz genommen und ich die Kamera noch um den Hals liegen hatte. So war es mit minimaler Bewegung möglich, Bilder zu machen. Das Klicken hat den hübschen Vogel nicht gestört.

Kommentare:

  1. Ich finde es auch fsszinierend, eie schnell dich die Natur umstellen kann!
    viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  2. Das Osterwetter heuer war wirklich unglaublich facettenreich. Wie die Pflanzen mit diesen Temperaturschwanken scheinbar mühelos zurechtkommen ist bemerkenswert.
    Dein Rotkehlchenbild ist traumhaft schön!
    LG
    LiSa

    AntwortenLöschen
  3. Schon erstaunlich wie schnell ein Garten alles aufholen kann wenn die Temperaturen wieder stimmen!
    Mit Corydalis hab ich einfach kein Glück. An allen möglichen Ecken im Garten hab ich schon versucht ihn anzusiedeln, doch alle Mühe war vergebens. Dafür mögen mich die Helleborus über alle Maßen, da konnte ich meine sämtlichen Freundinnen mit Sämlingen beglücken :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. es ist in diesem jahr ein wirkliches Aprilwetter , und das Rotkehlchen begleitet mich auch gern im garten, vor allem wenn es frischen Boden gibt oder der Kompost bearbeitet wird ist es zur Stelle. Auch verbinde ich mit ihm auch immer Erinnerungeunge an frühere Gärten
    Frauke

    AntwortenLöschen
  5. Rotkehlchen sind bei uns im Garten leider nur ganz selten zu Gast. Hier tummeln sich eher Spatzen, Stare und kleine Meisen. Das Foto ist dir wirklich richtig gut gelungen.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  6. Ich LIEBE Rotkehlchen.. und meine Luise ist auch fast zahm.. sie sitzt immer neben mit wenn ich im Garten grabe.. Leckerlies abstauben! :-)

    AntwortenLöschen
  7. Wie schön die Bilder sind! Es stimmt es ist faszinierend wie schnell, dass Wetter umschlägt, aber auch wie gut die Natur damit zurecht kommt, wie man ja an deiner Corydalis solida sieht. Liebe Grüße, Judith von "Mach mal"

    AntwortenLöschen
  8. Wie schön du den kleinen Vogel auf s Foto gekriegt hast. Wir haben auch so ein neugieriges und hungriges Rotkehlchen bei uns im Garten, das mich überall hin begleitet. So schön auf s Foto hab ich s trotzdem noch nie gekriegt.
    Mara-Tiziana

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschön deine Waldgartenbilder, liebe Katrin. Leider funktionieren die Stauden ja nur in Laubwäldern. In meiner Fichtenecke versuche ich schon seit Jahren, Stauden anzusiedeln. Es gelingt noch am besten mit der Elfenblume. auch Waldmarbel und Herbsanemonen halten sich tapfer. Alles andere scheitert leider.
    Lieben Gruß von Heike

    AntwortenLöschen