18. Januar 2015

Beispiele für wintergrüne Stauden (1) - oder: Wenig Neues Mitte Jänner

Wie versprochen mein Versuch, wintergrüne Stauden ansprechend zu präsentieren. Leider hat mir das Wetter in mehrerlei Hinsicht einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nicht nur, dass es einfach nicht richtig hell werden wollte, der Schnee hat auch ziemlich viel zerquetscht und etliches, das rund um Weihnachten noch hinreißen aussah, liegt jetzt der Länge nach da und sollte eigentlich besser abgeschnitten werden. Trotzdem: So sieht der Garten nunmal aus und wer genau hinschaut, findet schon jede Menge Hinweise auf das neue Gartenjahr!

Cyclamen coum, die Frühlingszyklamen, stehen schon in den Startlöchern. Die eine oder andere Blüte schaut schon raus, viele, viele weitere warten unter den Bkättern und dem Mulch auf warme Tage. Weil die Cyclamen ihr Laub nach der Sommerruhe neu getrieben haben, sieht es den ganzen Winter über schön aus, ungerührt von Schnee und Wind. Die vielen kleinen Blättchen gehören zu Sämlingen, die ich demnächst pikieren werde, damit auch sie die Chance haben, zu einer schönen großen Pflanze zu werden.
Seggen, wie hier die robuste Carex morrowii ssp. foliosissima 'Icedance' sind für schattige Partien äußerst empfehlenswert, weil sie den ihnen zugedachten Platz schnell einnehmen und das ganze Jahr über halten. Kaum eine Pflanze sieht das ganze Jahr so adrett aus!
Eher unbekannt, weil weder mit großen Blüten noch besonders auffälligen Blättern ausgestattet ist Tellima grandiflora. Die Pflanze ist jedoch robust, deckt den Boden mit kurzen, liegenden Trieben und färbt im Winter hübsch auf Purpur um. Wenn ich dran denke, pflanze ich ein Exemplar an einen prominenteren Platz und vergesellschafte es mit schönen Partnern. Die Blüten im Frühling sind ganz zart und fein und bringen ein hübsches Flirren in die Schattenbeete.
Elfenblumen (Epimedium) sind fast alle im Winter grün oder bekommen rotes, gelbes oder fast schwarzes Laub. In größeren Mengen eingesetzt ermöglichen sie eine erstaunliche Fernwirkung.

In der Sonne ist es im Moment die Nieswurz, Helleborus foetidus, die Grün ins Welke bringt. Sie beginnt demnächst mit ihrer Blüte und wird damit die erste Nahrung des Gartenjahrs für viele Insekten bieten. Daneben auch noch grün ist eine Wolfsmilch, nämlich Euphorbia amygdaloides 'Purpurea', die auch im Winterhalbjahr ihre namensgebende Färbung behält.
Wer genau schaut, kann die einen oder anderen Schneeglöckchen sehen, die jetzt schon ihr Glück versuchen. Bei mir sind es eine kleine Gruppe sehr gut selbstversäender Galanthus, die jetzt schon blühen. Die üblichen anderen, die kleine Tuffs bilden, sind noch deutlicher weiter zurück, manche schauen erst mit den Blattspitzen aus dem Boden. Warum die hier schneller sind, weiß ich nicht - aber ich habe mich gefreut, als ich sie heute entdeckt habe.



Der Blick über die Schattenbeete zeigt: Grün ist noch vieles und von leer kann keine Rede sein. Hier sind es vor allem Helleborus mit ihrem unverwüstlichen Laub, das stets bis zum Frühling ansehnlich aussieht, daneben ein Teppich aus Schaumblüte (Tiarella cordifolia) und im Hintergrund eine größere Gruppe Vinca major, dem großen Immergrün. Es hat nicht nur schön grüne, aufrechte Triebe und einen gesegneten Ausbreitungsdrang, sondern auch wunderschön samtig-violette Blüten, die im Spätfrühling erscheinen. Deshalb darf es bleiben - und gerne größere Flächen bedecken. Vor sanften Schattenzwergen sollte man es aber fernhalten :-)

Viel Freude in den letzten Winterwochen! Genießt die Zeit, denn wenn es so weitergeht, werden wir bald mit der üblichen Frühingsarbeit loslegen können (und ich hoffe so sehr, ich täusche mich und schneit noch ein...).

Kommentare:

  1. Man kann auch im Winter vieles im Garten entdecken! Auch bei mir spitz schon der eine oder andere Frühlingsblüher aus der Erde! Die Zaubernuss wird auch bald aufblühen! Darauf freue ich mich besonders! Bin zwar eigentlich kein Freund von Orange, aber gerade jetzt darf es ruhig ein wenig farbig sein!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diese interessante Serie, das bringt mich auf neue Ideen!

    AntwortenLöschen
  3. Trotz ungünstigem Wetter sind deine Bilder wirklich toll geworden. Das Problem nur; jetzt habe ich noch mehr Lust auf Frühling! Ich hoffe, er kommt bald, und wir bekommen auch viele schöne Frühlingseindrücke aus deinem Garten. Liebe Grüße, Maral von "Mach mal"

    AntwortenLöschen
  4. Meine Tellima wird leider nicht so schön violett, aber trotzdem mag ich ihre wintergrünen Horste.
    Diesen Winter taugt auch das Brandkraut gut als grüner Bodendecker und sogar der Trachystemon ist noch grün. Hoffentlich gibt es nicht noch richtigen Kahlfrost.
    Danke für deine Tipps zum Phlox. Kompost bekommt er, vielleicht geb ich ihm mal noch mehr Dünger.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für deinen wieder sehr schönen Beitrag! Bei mir in Berlin blüht bisher ein einziges Schneeglöckchen: Sam Arnott :-)
    Sehr gut sehen natürlich immer noch die Bergenien aus, die kriechenden Glockenblümchen Campanula poscharskyana und Portenschlagiana sowie die Goldnessel Lamiastrum galeobdolon 'Florentinum'. Sie ist aber nichts für zarte Gemüter, ihr Ausbreitungsdrang ist legendär, jetzt sehen die fein gezeichneten Blättchen jedoch großartig aus.
    Beste Grüße aus dem berlingarten

    AntwortenLöschen
  6. Bei Dir blühen schon die Schneeglöckchen? Toll! Bei mir ist leider noch nichts zu sehen. Mal sehen, wie lange es noch dauert...

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Oh, bei Dir sieht es in dem Beet ja viel grüner als bei uns aus - obwohl sich die meisten Deiner hier vorgestellten Pflanzen auch bei uns im Garten befinden. Aber wahrscheinlich würde es bei uns auch schon anders aussehen, wenn ich einige Quadratmeter der braunen Ranken der Steinsame entfernen würde. Und seitdem ich den Schneefelberich schon runtergeschnitten habe, da der Sturm ihn zu Boden gepeitscht hatte, kommen nun auch die alten & neuen Rosenblätter besser zur Geltung.
    Und das Grün der Lenzrosen fehlt bei uns schon. Die alten Blätter hatten mir zu viele Ansätze der Schwarzfleckenkrankheit. Die sind jetzt alle seit dem letzten Wochenende im Hausmüll. Und bis auf 3 Lenzrosen sind ihre Knospen noch in Bodennähe.
    Dafür haben die Leberblümchen so herrliche immergrüne Blätter. Und bei meiner Mutter im Garten blitzen trotz frostiger Tage die ersten blauen Blütenblätter an 2 Knospen.
    Ja, es wird Zeit nach und nach vorsichtig mit dem Gartenjahr zu beginnen …
    LG Silke

    AntwortenLöschen