5. März 2014

Noch dauerts, bis es in Mengen blüht

Die andauernden Frühlingstemperaturen verändern den Garten nun rasch. Viele Pflanzen, die normalerweise erst Ende März blühen würden, treiben munter aus und blühen. Andere lassen sich noch Zeit, aber insgesamt wird es nun langsam bunt im Garten. Der Vorteil an einer so langsamen, beständigen Erwärmung ist die viele Zeit, die einem für Gartenarbeiten bleibt. Leider treiben etliche Pflanzen aus dem asiatischen Inland schon aus, weil sie denken, das wars mit Frost und Kälte. Ich werde also heuer nach 2012 wieder eine nur schüttere Elfenblumenblüte erleben.

Helleborus erlauben schon sehr "sommerliche" Bilder ohne braunem Hintergrund

Ich habe nicht besonders viele Helleborus, aber einige der kleinen Pflanzen haben nun vernünftige Größen erreicht und wirken auch in die Ferne. Die vielen Sämlinge, die anfallen, werde ich versuchen, unter der Hecke anzusiedeln.

Helleborus foetidus / Helleborus mit dunklen Stängeln / Cyclamen coum

Wer Buntheit im Frühling mag, darf nicht auf die kleinen Cyclamen vergessen, die mit ihren vielen rosa, weißen und pinkfarbigen Blüten den Boden färben. Sie sind hier noch ein kleiner Geheimtipp, weil ihre herbstblühenden Verwandten viel bekannter sind, dabei kann man sie gut in Hostabeeten oder zwischen Farnen unterbringen.

Helleborus atrorubens / Galanthus nivalis

Manche Christrosen haben mehr Blut von Helleborus atrorubens, einer dunkelblättrigen Wildart, deren Blütenrückseiten blau überhaucht sind und die auch sehr früh blüht. Rechts mein Galanthusbestand, den ich vor drei Jahren aus einem einzigen geschenkten Tuff, den ich geteilt eingepflanzt habe, aufgebaut habe. Er zählte 2011 etwas über 70 Blüten, letztes Jahr etwa 130 und heuer 240 Blüten. Bestimmt kann ich sie bald nicht mehr zählen.


Im unteren Gartenbereich wird der Frühlingseffekt immer besser. Dazu tragen Galanthus, Eranthis, Helleborus und auch Crocus bei, aber so richtig geht es dann in ein paar Wochen los, wenn die anderen Waldrandpflanzen auftauchen. Sie warten noch unterm Mulch, ganz geheuer waren ihnen die kalten Nächte und warmen Tage bisher nicht. Gut so.



Nachdem ich bald überall gejätet habe - heuer ist das aufgrund des langsamen Frühlings endlich einmal möglich, letztes Jahr habe ich schon eine Woche nach Schneeschmelze nicht mehr in die Beete gepasst, weil alles zugleich ausgetrieben hat - konnten auch einige Ideen umgesetzt werden. Hier musste eine Hortensie 'Annabelle' weichen, stattdessen habe ich meine bisher etwas ungünstig stehenden Aruncus dioicus dorthin übersiedelt und gleich mit neuen Galanthus vergesellschaftet. Dazwischen habe ich Sämlinge von Cyclamen coum gesetzt, die zwischen den Mutterpflanzen an anderer Stelle sehr zahlreich erschienen sind. Es ist verrückt, aber ich bin schon sehr gespannt auf die kommende Saison und ob es wirklich schon ein wenig zuckerlrosa-weiß-kitschig aussehen wird, wie ich mir das vorstelle!

Kommentare:

  1. Hallo Katrin,

    beeindruckend, Dein Galanthusbestand aus nur einem einzigen Tuff! Sind Schneeglöckchen nicht einfach wunderbare Frühlingsboten? Wir haben unsere Blüten tatsächlich noch nie gezählt, aber das machen wir heute gleich mal … Gute Idee!

    Wir teilen übrigens Deine Einschätzung zu Cyclamen coum, auch bei uns sind diese im Moment ein echter Hingucker. Schade, dass sie oft so wenig geschätzt werden. Aber wir mussten uns auch erst durch ein kleines Pflänzchen im eigenen Garten davon überzeugen lassen, dass sie wirklich hinreißend den Frühling einläuten.

    Hoffen wir, dass starker Frost und Kälte weiterhin ausbleiben, damit bald alles tüchtig blüht.

    Herzliche Grüße aus Norddeutschland, Elke

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Bilder aus dem Garten.
    Mit freundlichen Grüßen :)

    AntwortenLöschen
  3. … aber der Frühling ist schon deutlich zu sehen Katrin!
    Dein Alpenveilchenbild ist der Hammer!
    Viele Grüße von Renate

    P.S. ich hoffe, dieses Jahr schaffe ich es zum Tag der offenen Gartentür!

    AntwortenLöschen
  4. wunderbar deine Frühlingsbeete und schon so fleißig in den Beeten aufgeräumt .
    mit meinem Knie überlasse ich das lätterwenden noch den Amseln und Vögeln auch wenn es mir in den Fingern juckt,
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  5. schön, die frühlingsimpressionen, Katrin :D
    das ansiedeln von lenzrosensämlingen unter der hecke funktioniert bei mir sehr gut, sicher bei Dir auch. Es kommen zwar nicht alle durch, aber genug - die ersten blüten gibt es mittlerweile unter der hainbuchenhecke und im 'niederwald'.
    Die schneeglöckerl teile ich auch eifrig, immer die zwei drei grössten tuffs. Und eranthis auch (noch).

    lg, brigitte

    AntwortenLöschen