27. März 2014

Jeden Tag was Neues

Im Augenblick geht es im Garten wirklich schnell. Damit ich hier nur annähernd mitkomme, wird es heute und auch in den nächsten Wochen öfter mal Nur-Foto-Beiträge geben, ich hoffe, so die Entwicklung zeitnah dokumentieren zu können.

Im unteren Teil des Gartens - ihr wisst, dort wo die Schattenbeete sind - geht es jetzt Schlag auf Schlag. Wenigstens ist fast alles gemulcht, bis auf die Flächen unter der Hecke, wo ich noch ein wenig jäten möchte. Das dafür vorgesehene Schreddermaterial liegt unter der Plane links oben und möchte bald verteilt werden :-).

Ein Stück weiter rechts liegt der Reinigungsteich, in dem sich die Schwebstoffe des Schwimmteichs absetzen können und dann von Schilf, Seerosen und anderen Wuchergewächsen aufgenommen werden. Die Beete daneben sind noch nicht sooo voll, weil dort viele Phloxe wachsen, die langsam erst austreiben. Die Besiedlung mit Frühjahrsblühern habe ich heuer vorangetrieben. Und die Pyramide repariere ich dann auch mal...

Wie das aussehen kann, wenn das klappt, sieht man hier: Es gibt schon jede Menge Stauden, die auch jetzt schon, Ende März, für volle Beete sorgen können. Das sind einerseits Helleborus und andererseits Zahnwurze, hier Cardamine heptaphylla und das weiße Schattenschaumkraut (Pachyphragma macrophylla), das ich auch an weiteren Stellen pflanzen möchte.

Die Austriebe der Wildpaeonien, hier Paonia mlokosewitschii, sieht zwischen den Blättern der Schneeglöckchen, dem Gelben Buschwindröschen (Anemone ranuncoloides), Bärlauch und Schaumblüte (Tiarella) wunderschön aus. Leider gibt es die Kombi nicht sehr lange, bald werden die Pfingstrosen ganz normal grün werden.

Mir gefallen die hellen Christrosen am besten, weil sie die meiste Fernwirkung haben. In Verbindung mit dunkleren Exemplaren und vor allem mit kleinen Frühlingsblühern wirken sie besonders schön. Ich habe heuer einige Sämlinge unter die Hecke gepflanzt. Wer überlebt und schön blüht, darf dann vielleicht wieder in die Beete zurück.

Kommentare:

  1. Ich bin begeistert. Vom Frühling, von deinem Garten ... Und insbesondere das letzte Bild der Lenzrosen, das hat es mir angetan. Wuuuuunderschön.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  2. So schön Katrin! Und das letzte Foto ist überhaupt ein Traum :-)
    Liebe Grüße
    nach Oberösterreich
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Ein Traum!!!!! Dein Frühlingsgarten ist einfach zauberhaft!!!
    viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  4. Ach ja, im Moment ist das Hinterherkommen mit den Bildern echt schwer! Ich bin schon froh, wenn ich abends meine Fotos in die Pflanzenordner sortiert bekomme. Und posten ist schwierig wenn die Sonne so schön hinter dem Wald blinzelt …

    Mit dem Schilf & den wuchernden Wasserpflanzen habt ihr es ja offensichtlich besser gemacht als wir! Blöde Idee von uns trotz Filterhochbecken auch noch Schilf in den Teich zu setzen …

    Aber das gelbe Windröschen würde ich an Deiner Stelle ganz fix aus dem Beet entfernen. Denn, wer mulcht und es so mit Stauden kombiniert, hat es sonst bald überall im Garten. Vielleicht solltest Du es lieber unter der Hecke ansiedeln, dann musst Du dort später auch nicht mehr jäten. Denn das hier ist ein schon älteres Foto aus demGarten meiner Mutter: http://4.bp.blogspot.com/_YKAd8VMyUpI/Sdb_TEgbKvI/AAAAAAAAEJ4/ZQVz6B8PvGQ/s1600-h/20-Buschwindroeschen-gelb-I.jpg
    Inzwischen hat das gelbe Blümchen ca. 3m unter den Sträuchern an der Grenze bevölkert, ist zum östlichen und südlichen Nachbarn ausgewandert und hat unter dem immergrünen Gehölzen auf der schattigen Südseite etwa 2qm bevölkert. Und weiter links zwischen dem Lerchensporn bleibt nur die Möglichkeit die gelben Blüten zu pflücken, um den Lerchensporn zu sehen …
    Erspar Dir lieber die Arbeit und siedele sie lieber rechtzeitig an einen Platz um, wo sie wirklich verwildern können ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Katrin,
    du könntest die Kombination mit Paeonia 'Siegfried' versuchen, deren Laub und Triebe bleiben fast bis zur Blüte schwarzrot.

    AntwortenLöschen