15. Mai 2013

Lieblingspflanze im Mai - Silene dioica

Wir Gärtner sind bei der Auswahl unserer Pflanzen auf die Empfehlungen anderer angewiesen. Meistens tut man gut daran, die Erfahrungen anderer zu beachten, doch birgt diese Vorgehensweise die Gefahr, in manchen Belangen blind für die Schönheit einer Pflanze zu werden, bloß, weil sie in Gärten keine Rolle spielt.


Ich bin überzeugt, die Rote Lichtnelke, Silene dioica, ist von allen mir bekannten Pflanzen ganz sicher jene, die am meisten unterschätzt wird. Das liegt daran, dass sie fast überall vorkommt und vielen aus Wiesen bekannt ist, wo sie zwar freundliche rosa Akzente bildet, aber zu keinen Begeisterungsstürmen führen würde. Ganz anders verhält es sich, wenn diese Pflanze die Chance erhält, in gutem Garten und bei freiem Stand ihr Potential entfalten zu dürfen.


Dann nämlich wächst diese üppige, unkomplizierte Staude breit und buschig, standfest und in Dimensionen, die man so früh im Jahr begeistert bestaunt. Sie trägt über und über hunderte Blüten und ziert von Anfang Mai bis weit in den Sommer hinein; so lange, wie man mit dem Rückschnitt wartet. Silenen säen sich aus, aber ihre Sämlinge sind leicht zu erkennen und ohne Widerstand zu jäten, man kann sie aber auch verpflanzen. Die Exemplare selbst sind mehrjährig, aber nicht sehr langlebig. Deshalb ist es sinnvoll, einige Sämlinge überleben zu lassen - besonders viele gibt es auf gestörtem Boden an Beeträndern und dort, wo man zur Aussaatzeit gejätet hat.


Lichtnelken bieten den Vorteil, im Frühling Staudenbeete füllen zu können, ohne im Sommer groß zu stören. Zurückgeschnitten haben sie nämlich eine eher kleine Blattrosette, die nur sehr winzigen Pflanzen gefährlich werden kann; gewöhnliche Beetstauden sollten davon keine Bedrängung befürchten müssen. So habe ich auch schon im Mai rosa Wolken in meinen Beeten, etwas, was ich nicht mehr missen möchte.


Bislang ist die Verwendung von Silene dioica in Gärten sehr rar gesät. Es gibt einige Auslesen und Sorten, einige davon mit besonderem Laub, so etwa 'Inane' mit rotem Laub, 'Graham's Deligt' mit panaschiertem Laub und 'Ray's Golden Champion' mit gelben Blättern. 'Valley High' und 'Clifford Moor' weisen besonders stark gestreiftes Laub auf, eine Reihe von Sorten mit gefüllten Blüten ist auch erhältlich: 'Firefly' und 'Thelma Kay'. Eine sehr kleine, kompakte und unwahrscheinlich reichblühende Form konnte ich in den Niederlanden ergattern: 'Minikin'. Ansonsten sind diese Sorten nur im englischen und amerikanischen Raum bekannt.


Nur aufgrund ihrer Blüten wird diese Pflanze nur sehr selten gepflanzt. Dabei gibt es dunkle, blassrosa und auch weiße Exemplare, die auch in kleineren Populationen leicht zu finden sind.



Ich möchte diese herrliche Pflanze nicht mehr missen. Ihre Stängel leuchten besonders bei Streiflicht am Morgen und am Abend und es ist eine Freude, die Blüten mit Lauchblüten und späten Tulpen zu kombinieren - sie ermöglicht einen Vorgeschmack auf den üppigen Spätfrühling und Sommer und deckt Lücken in Beeten gnädig zu.

Kommentare:

  1. Bei uns wächst die Lichtnelke wild hinter dem Haus!! Das ist ein kleiner Lichtblick zwischen all dem Unkraut!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine ausgezeichnete Anregung, vielen Dank!
    Eine Frage hätte ich nur: Woher hast du die Silene dioica bekommen um sie so kultiviert in die Staudenbeete zu pflanzen? Einfach aus der Wiese ausgraben ist ja nicht so gescheit, denk ich mal!

    Liebe Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen
  3. Ein sehr interessanter Beitrag mit wundervollen Fotos. Wäre unser Garten nicht schon voll gepflanzt, würde nun sicher die Silene dioica Einzug halten.

    Liebe Grüße

    Vera

    AntwortenLöschen
  4. Deine Pflanzen sind ja sehr üppig ,
    ich habe mir eine Lichtnekle von eine Radausflug aus einem Knick, sehr humoser Boden mitgebracht,
    sie braucht auch genug Feuchtigkeit und gedeiht auch im lichten Schatten
    Frauke

    AntwortenLöschen
  5. Hast du schon mal Raupen von der Kapseleule in den Samenständen gefunden?
    Selbst bei einer einzigen Pflanze lassen sie sich blicken, wie muss es dann erst bei so einer Masse wie bei dir sein?
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Katrin,
    schon lange suche ich blühende Pflanzen für diese Jahreszeit. Da ich keine "Zuchttulpen" mag und auch keine Rhododendren in meinem Garten habe, sieht es jetzt nur grün aus, außer Doronicum, Camassia und einigen anderen. Danke für den Tipp, und ich würde mich sehr über Samen freuen. Übrigens habe ich gerade in Noels Blog eine Verwendung von Silene mit Tulpen gesehen (http://noels-garden.blogspot.de/2013/05/making-most-of-native-flora.html). Hat mir aber längst nicht so gut gefallen, wie Deine Büsche.
    Herzliche Grüße aus dem hohen Norden, der schon ganz schön heiß war.
    Jochen

    AntwortenLöschen
  7. hallo Katrin
    Se hat sich bei mir mit dem wind eingeschlichen. Zuerst in weiss. Als ich die ganze toll blühende gruppe nach dem abblühen ins weisse beet gezügelt habe haben sie sich entschlossen zukünftig in knallpink zu blühen. Afür aber zuverlässig. Ich bin wirklich ein fan geworden.
    Grüess pascale

    AntwortenLöschen
  8. Nachdem ich vor zwei Jahren durch Ihre tolle Seite auf die Silenen aufmerksam geworden bin,und sie lieben gelernt habe, hab ich Samen von zwei andere Sorten, eine rot- und eine gelbblättrige in England bestellt. Ich bin schon sehr gespannt.
    Schöne Grüße aus Braunschweig
    Martina

    AntwortenLöschen