1. Mai 2013

Blüten im Schatten III - Epimedium

Elfenblumen sind ganz besonders zarte Pflanzen für den Schatten. Ihre winzig kleinen Blütchen erscheinen an dünnen, langen Stängeln, die mit wirklich sehr kleinen Knospen besetzt sind. Diese sind sowohl Spätfrösten, als auch Schnecken, durch-die-Beete-laufenden Katzen und jätenden Gärtnerinnen völlig ausgeliefert und dementsprechend schwierig ist es, zumindest bei jungen Exemplaren mit wenig Blütentrieben auch tatsächlich Blüten zu sehen. Einige von den mehreren hundert Arten sind für mitteleuropäisches Alpenrandklima schlichtweg nicht geeignet und meine ursprünglich schon größere Sammlung hat sich nun bei 40-50 Exemplaren eingependelt.


Letztes Jahr - ich hatte etliche neue Sorten und Arten - erwischte ein Kahlfrost alle Blüten. Ich war daher sehr auf heuer gespannt und mein Warten hat sich gelohnt. Oben seht ihr Epimedium stellulatum 'Long Leaf Form', ein sehr reichblühendes, weißes Epimedium aus Regionen in China, die Kalkuntergrund aufweisen. Daher wächst es auch bei uns sehr rasch und blüht reich. Rechts eine Blüte von Epimedium x omeiense 'Akane', einer Hybride, die mit 50cm sehr hoch wird und eindrucksvoll rot-orange Blüten treibt.


Hier Epimedium 'Domino' und ein Sämling von Epimedium acuminatum, vermutlich eine Hybride mit einer anderen Art. Elfenblumen kreuzen sich leicht untereinander; das eröffnet unzählige Möglichkeiten für Züchter, macht aber auch den Markt etwas unübersichtlich. In Amerika sind einige sehr beeindruckende Pflanzen zu bekommen, hier dauert es immer etwas, bis man sowas in die Hände kriegt.



Die Art Epimedium grandiflorum hat viele robuste Sorten, die für alle Gärten gut geeignet sind. Hier Epimedium grandiflorum forma flavescens (eine "gelbe" Sorte) und Epimedium grandiflorum var. koreanum 'La Rocaille' mit roten Stängeln und hohem, überhängedem Wuchs.


Links noch einem Epimedium 'Domino', in der Mitte noch einmal Epimedium x omeiense 'Akane' und rechts die sogar für Epimediumverhältnisse außergewöhnlich kleinblütige und zarte Art E. myrianthum.



Robust und großblütig ist Epimedium grandiflorum 'Chris Norton' und auch die Hybride 'Jörg', die im Garten eines Sammler gefunden wurde. Vermutlich ist E. davidii, eine gelbe Art, daran beteiligt.


Epimedium x omeiense 'Myriad Years' ist eine eher düstere Erscheinung, frischer erscheint da die Hybride 'Pink Champaigne', die deutlich Rosa aus den Schattenpflanzungen leuchtet.

Elfenblumen schätzen humose, tiefgründige Böden in halbschattiger Lage, die nicht austrocknen und einen freien, unbedrängten Stand, da einige von ihnen sehr zögerliche Wachser sind. Letzteres ist hier ihr größtes Problem; daher tendiere ich jetzt dazu, eigene Beete anzulegen, in denen ich ihnen nur sanfte Nachbarn zur Seite pflanze, die schön zwischen den einzelnen Horsten bleiben. In Sammlergärten, die Elfenblumen in größerer Menge kultivieren, werden sie mit großem Abstand gepflanzt und entwickeln sich so auch um einiges rascher und schöner. 

Wer im Halbschatten noch Stellen frei hat und zarte Blütchen liebt, könnte es mit Elfenblumen versuchen. Es gibt zahlreiche robuste Arten - allen gemeinsam ist hartes, ledriges Laub, das in vielen Fällen sogar wintergrün ist. Die Blütenzeit erstreckt sich von Mitte April bis Mitte Mai. Auf ein paar Sorten bin ich noch sehr gespannt!

Kommentare:

  1. Deien filigranen Schönheiten gefallen mir sehr gut...wie kommt man an die ran?

    Lieben Gruß nach Austria....Erwin

    http://e-schriefer.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe einige Elfenblumen im Garten und finde sie ganz zauberhaft...übrigens auch in der Vase...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Katrin,
    bei deinen wunderschönen Elfenblumen kann man nur neidisch werden. Ich habe leider bisher nur 2 Sorten, die sich aber in unserem halbschattigen Garten wohl sehr wohl fühlen.
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  4. Ach ja, ich hatte es vor langer Zeit mal mit zwei zu zierlichen weißen Pflanzen versucht. Nach Deinem Post weiß ich nun, warum sie verschwunden sind. Da bleibe ich doch nun lieber bei meiner robusten wassergelben Variante, die Kampfgeist besitzt und erfreue mich hier an den feinen zarten Blüten eines faszinierenden Sammelgebietes ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. Grandiose Foto ! Vielen Dank für die tollen Infos...
    GLG, Christine

    AntwortenLöschen
  6. Deine Bilder sind wirklich sehr schön.
    Im letzten Jahr habe ich mir auch einige Pflanzen für den Schattenbereich vor dem Haus gekauft. Die reichliche Blüte ist allerdings schon vorbei. Ich nehme die zarten Rispen gern für die Vase als Beiwerk. Die Blüten sind lange haltbar.
    VG Anette

    AntwortenLöschen
  7. Die Elfenblumen (da ist schon der Name wunderschön und sehr bezeichnend) zählen auch zu meinen Lieblingspflanzen! Und deine Fotos sind wirklich großartig.

    Bis bald mal wieder,
    vielleicht schon Anfang Juni bei euch im Garten,
    lg Petra

    AntwortenLöschen
  8. Die Lilanen und Roten habe ich auch ....leider keine Weißen, denn die sehen hier bei dir noch edler aus...tolle Bilder sind das...

    Lieben Gruß Erwin

    AntwortenLöschen
  9. I really appreciate Epimedium for growing in the shade under trees. They don't mind too much a little dryness either. I like the colours of your Epimedium acuminatum, and your pink 'Chris Norton'.

    I grow Epimedium grandiflorum 'Lilafee', which has very nice light mauve flowers that are also large. The leaves have good red marking in the spring, too.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Katrin!
    Letztens ist mir erst ein Pflanzbeispiel begegnet, da war die Elfenblume in rosa-orange mit Japanwaldgras, orangenen Tulpen und Tränendem Herz kombiniert. Das sah großartig aus. Allgemein bin ich aber kein Fan der Elfenblume. Bei meinen Eltern wächst eine mit gelben Blüten, die verdrängt das Kaukasus-Vergissmeinicht "Jack-Frost" daneben total. Sie zurückzunehmen ist sehr schwer, weil das Wurzelwerk mattenartig den ganzen Boden durchzieht. Das würde ich mehr als robust nennen. Andere Sorten sind da vielleicht empfindlicher, die einfache gelbe kann ich nur empfehlen, wenn am Standort nichts anderes mehr wachsen soll oder kann.
    LG Kia

    AntwortenLöschen