1. Juni 2016

Sommer wirds!

Mit der Blüte der ersten Lauchgewächse startet der Garten das erste Mal im Jahr so richtig durch. Gleichzeitig blühen die Iris, die Nachtviolen und die ersten Zaunwinden werden sichtbar - alles in allem der Startschuss für das Sommerhalbjahr, die Zeit des Barfußgehens, der Gewitter und heißen Wetterperioden. Und auch wenn es gerade regnet, vielerorts leider viel zu stark, so sind die Tage doch warum und angenehm.

Vom Schnittlauch gibts es einige hübsche Sorten (hier Allium schoenoprasum 'Forescate'), die als Beetbegrenzung oder wie bei mir im Kiesbeet gute Figur machen und den Bienen eine Freude. Auch ganz normaler Schnittlauch ergibt manchesmal großblütige Sämlinge, und wenn man sie stehen lässt, bekommt man mit der Zeit ganze Wiesen aus Lauch.

Häufiger werden da schon Iris kultiviert. Nachdem wir für richtig erfolgreiche Iriskultur wohl zu viel Niederschlag haben, sind viele meiner schönen Sorten wieder verschwunden (so ein blöder Pilz im Sommer schlägt da immer zu und ruiniert das Laub) oder sind nur als ein paar Laubblätter vorhanden. Im alten Kiesbeet am Haus, heuer 10 Jahre alt, wachsen sie dafür umso besser - besonders, seit die beiden Buchse gerodet wurden und der letzte Sommer so herrlich heiß war.

Was seltsamerweise auch gut wächst im Kiesbeet, das sind die Akeleien und eine Sumpfwolfsmilch (ich dachte, sie wäre für Trockenheit und hab sie kurzerhand dorthingepackt). Vermutlich klappt das aber nur bei mindestens 1000mm Jahresniederschlag - also nicht unbedingt als Pflanzkonzept für trockenheitsgeplagte Landstriche.

Der normale Kugellauch, dankbar über regelmäßige Düngung beim Austrieb, ist bei mir zwischen anderen Stauden versteckt. Das ist auch gut so, denn sein Laub beginnt meist schon vor der Blüte einzuziehen. Weil ich nun schon öfter gefragt wurde: Ich denke, das ist normal. Man sollte sich da nicht drüber ärgern, sondern irgendetwas anderes rundherumpflanzen, Gräser, Astern, Sonnenbraut, dann merkt kein Mensch, dass da was welkt.

Am Rand des neuen Schotterbeets kommt nun langsam Blühstimmung auf. Vermutlich ist es trotz allem Kies viel zu nass für viele Pflanzen; der Mai bilanzierte mit knapp über 200mm Niederschlag. Dianthus lumnitzerii 'Tatra Fragrance' lässt sich zumindest nicht beirren, und tut, was der Name verspricht: Duften. Und wie!

Im Kiesbeet sind, das merkt man nun, zu wenig "wiesenartige" Stauden für den Frühling. Athamanta turbith ssp. haynaldii müsste in vielfacher Ausführung verwendet werden... mal schauen, vielleicht vermehrt sie sich ja.

In den Sommerstaudenbeeten verblüht nun langsam Anthriscus sylvestris 'Ravenswing'. Diese Staude ist nicht nur einmalig schön, sie duftet auch ganz intensiv nach Honig.

Duften ist auch die schönste Eigenschaft der Nachtviolen. Nachdem ich jahrelang nur rosa Exemplare hatte, überwiegen nun die weißen - und abends schwebt eine unbeschreiblich herrliche Duftwolke durch den Garten.

Ein paar haben sich sogar im Kiesbeet vorm Haus eingefunden - und passen wundervoll zwischen die Iris.

Kommentare:

  1. Oh das sind wieder herrliche Bilder von den leuchtenden Iris in den Beeten. Ich habe vor zwei Jahren welche bei der Gräfin Zeppelin gekauft. Sie haben bisher noch nie geblüht, dieses Jahr blüht wenigstens eine Sorte. Ist bei uns wohl dasselbe wie bei dir - zu nasser Boden.
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  2. Beim Schnittlauch habe ich ja seit einigen Jahren eine ganze Gründach-Wiese zu bieten. Da wohnen wohl nur Haarschnecken, die ihm kaum schaden. Im Garten laben sich leider fast immer und überall die Nacktschnecken an ihm. Da habe ich leider kein Problem mit welken Alliumblättern und schaue neidvoll in Deinen Garten …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Katrin!
    Deine Bilder tun so gut!
    Bei uns regnets und regnets und regnets und da ist auch nichts mit sommerlichen Temperaturen.
    LG aus Sbg.
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich schöne Bilder. Uns wird zumindest jetzt eine Regenpause gegönnt. Nur, der Garten ist bereits abgesoffen...

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  5. schöne gartenbilder mit LL DEN sTAUDEN UND die weißen nachtviolen ZEIGST du. Auch ichg liebe sie dazu viele Storchschnäbelsorten Königskerzen Akkeleien sind auch bei mir der beginn des Sommers.
    Nur muss ich nun täglich hier im Norden gießen sonst würde alles vertrocknen!
    Und anderswo gehen die Gärten unter,
    liebe Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Kathrin,
    schöne Blütenbilder ! Danke für die Info bezüglich des welken Laubes an den Zwiebelblüten. Habe mich bei meinen schon gefragt, ob da "etwas faul" ist oder was schief läuft. Aber scheinbar alles o.k.m habe sie erst letztes Jahr gesetzt... Bei Dir setzen sie wirklich schöne Akzente im Beet - herrlich ! Liebe Grüße, Birthe

    AntwortenLöschen