26. März 2016

Der Moment, wo es grün wird...

Vermutlich hat jeder so seinen Augenblick, mit dem auf einmal klar wird, dass nun der Frühling wirklich beginnt. Eigentlich gibts für sowas ja mehrere Anzeichen: der erste singende Amslerich, vielleicht der erste Frosch, wohl auch der letzte Schnee (nur wie soll man sich da sicher sein?), der Beginn der Leberblümchenblüte und auch die erste blühende Zierkirsche. Für mich habe ich aber einen weiteren Zeitpunkt festgelegt, der unmissverständlich zu erkennen ist: Der Frühling beginnt für mich, wenn der Hintergrund auf Gartenfotos überwiegend grün ist. Und ich würde mal sagen, ja, das ist nun soweit.

Paeonia mairei, die erste Pfingstrose des Gartenjahrs. Sie stammt aus dem Yunnan und blüht dort in Gebirgslagen im Frühsommer. Offenbar sind die dortigen Sommertemperaturen nicht so wirklich warm, denn sie treibt Jahr für Jahr schon im Februar aus und lässt sich weder von Frösten beeindrucken noch von nachfolgender Hitze (was mich immer wieder erstaunt).

Cardamine glanduligera, eine frühe Zahnwurzart, bildet im Halbschatten lockere Teppiche. Und das tun viele Pflanzen: Meine Halbschattenbeete sind schon komplett dicht, dabei ist sicher erst ein Drittel aller Pflanzen sichtbar!

Diese Helleborus wächst außergewöhnlich hoch und üppig. Auf ihre Sämlinge bin ich gespannt, aber sie werden erst nächstes oder übernächstes Jahr blühen.

Nun macht es auch wieder Freude, mit dem Makro Details aufzuspüren: Ob der zartrosa Rücken einer eigentlich schneeweißen Anemone blanda, der Austrieb von Euphorbia dulcis 'Chamäleon' oder ein Epimedium, das so rasch aus der Erde getaucht ist, dass es noch Erde im Pelz trägt - es lohnt sich, genau hinzuschauen.

Dieser dunkle Corydalis solida mag und mag sich nicht aussäen. Dabei hätte ich gerne einen kleinen düsteren Dunkel-Corydalis-Fleck im Garten.


Was dafür endlich klappt, ist die Selbstaussaat von Winterlingen. Wer ebenfalls denkt, das wird niemals-jemals etwas, muss einfach nur weiterwarten... nach einigen Jahren ungeduldigen Herumzappelns meinerseits tauchen nun Sämlinge unterschiedlicher Altersstufen auf: Links die Saat von letztem Jahr, rechts ein Sämling von vorletzter Saison. Er wird wohl in zwei Jahren blühen.

Das Schattenschaumkraut, Pachyphragma macrophylla, kann nicht oft genug gezeigt werden: Selten findet man eine langlebigere, robustere Frühlingsstaude!
Die weiße Helleborus ist von letztem Jahr und ich freue mich jedes Mal, wenn sie aus dem Beet leuchtet. Helle Blüten sind im Frühling etwas ganz besonderes. Manche davon sind auch sehr zart, wie die von Isopyrum thalictroides, dem Muschelblümchen.

Wo es noch weitaus wüstenähnlicher aussieht, und das ganz nach Plan, ist im neuen Kiesbeet. Fast alle Stauden zeigen schon Lebenszeichen, vor allem die vielen Zwiebelpflanzen treiben schon aus - daher musste ich mich sputen und habe ich letzten Tage die finale Schotterschicht aufgebracht. Nur mehr ein kleiner Teil fehlt, dann muss das Beet nur mehr wachsen!

Ich wünsche euch ganz herzliche frohe Ostern und einen schönen Start in den Frühling!

Kommentare:

  1. Hier vorbeizuschauen ist jedesmal ein Genuss! Danke für die schönen Eindrücke und auch dir ein schönes Osterwochenende!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Der Regen von gestern hat den Pflanzen sehr gut getan! Jetzt sprießt alles so richtig!
    Ein schönes Osterfest wünscht Dir Margit

    AntwortenLöschen
  3. Wünsche dir weiterhin so Schöne Entdeckungen in den Beeten. Und deine Vielfalt ist so eine Freude. Morgen geht's nach langer Reha in St.Peter- Ording wieder nach hause. Bin sehr gespannt auf die Pflanzen und Blüte
    Liebe Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
  4. Die Üppigkeit deiner Frühlingsbeete begeistern mich. Wunderschön, so würde ich mir das hier auch wünschen. Wird Sarastros Stand in Berlin das von dir gepriesene Schattenschaumkraut anbieten? Ich werde da sein und schauen. Bei Geranium robertianum...den ich vor Jahren ( sehr lange her!) mal von dort erworben hatte, wg der hübschen Herbstfärbung....hatte er recht, der ist sehr ausdauernd. ;-) Das Schaumkraut wäre vielleicht etwas für meine Frühblüherecke im Halbschatten der Kiefer.
    Liebe Grüße
    Sisah
    Cardamine hatte ich da auch versucht, die ist aber nicht wieder augetaucht....leider.

    AntwortenLöschen