17. August 2013

Hochsommerstauden starten durch

Meine Sommerstaudenbeete haben durch die Trockenheit zwar gelitten, nach ein paar kühleren Tagen und ein paar wenigen Litern Regen haben sie sich aber erholt und beginnen mit ihrer Blüte. Es ist schade, dass die Phloxblüte durch die Hitze so stark verkürzt wurde, aber ich bin gleichzeitig froh, dass die meisten anderen Stauden schadlos davongekommen sind. Nun beginnt eine der blütenreichsten und schönsten Zeiten im Gartenjahr und es ist schade, dass ab Mitte August oft davon gesprochen wird, es würde nun nichts mehr blühen. Das kann ich wirklich nicht unterschreiben!


Im Moment freue ich mich über den weißen Wasserdost, Eupatorium maculatum 'Bartered Bride', den ich vor zwei Jahren in Holland gekauft habe. Eigentlich sollte er zusammen mit der lila Vernonia crinita in der Bildmitte blühen, aber diese fällt heuer leider - schon wieder - um, obwohl sie eigentlich stets für ihre Standfestigkeit gelobt wird. Ich habe keine Ahnung, warum die beiden nicht auf Augenhöhe sein wollen, ich hätte mir die Kombination so schön vorgestellt. Rechts daneben die grünen Puscheltriebe von Helianthus salicifolius, am rechten Bildrand Eupatorium maculatum 'Riesenschirm'.

Panicum virgatum und Echinops ritro / Persicaria amplexicaule 'Fine Pink' und 'Album'

Kugeldisteln und Gräser haben unter der Trockenheit kaum gelitten, sie stehen standfest und mit keinem einzigen welken Blatt mitten im Kiesbeet. Auch die Blüte der Staudenknöterichsorten hat nicht gelitten, das freut mich besonders.


Hier der andere Teil der Rabatte vom ersten Bild. Heuer wird es das Pfeifengras, Molinia x arundinacea 'Transparent' das erste Mal schaffen, zwischen den anderen Stauden hindurchzuschauen. Das war seit zwei Jahren so geplant, aber leider hat das Gras das Umsetzen nicht so einfach weggesteckt und war ziemlich beleidigt. Das rosa Phlox ist ein Sämling, den ich von einer Freundin bekommen habe. Ich mag verwaschene, undeutliche Phloxfarben am liebsten und ganz besonders dann, wenn die Pflanzen auch noch kleine Blüten haben. Diese Vorliebe entspricht nicht dem Geschmack der gängigen Phloxkäufer und ich hebe nun alle Sämlinge auf, damit ich verschiedene Farbnuancen bekomme.


Im unteren Gartenteil sind die Phloxe noch in Blüte. Dort ist es schattiger, kühler und feuchter und ein Beetteil besteht nur aus Phloxpflanzen. Die orangen Blütenwolken im Hintergrund sind von Federmohn, die verblühten Stängel im Vordergrund gehören Hosta 'Heideturm', einer sehr großen, grünblättrigen Sorte, die bis zu zwei Meter hohe Blütenstände treibt.


Der Teich hat in den letzten Wochen oft für Erfrischung gesorgt. Wir hatten auch heuer keine Wasserprobleme, obwohl natürlich in den heißen Tagen auch die Wassertemperatur stieg und nun dichte Algenschichten auf den Steinen zu sehen sind. Das Wasser ist trotzdem glasklar und lässt Einblicke bis auf den Grund zu.


Nun wurde es in einigen Beeten auch Zeit für einen ersten großen Rückschnitt. Besonders Geraniumstängel, aber auch verblühte Phloxe, leider auch Persicaria 'Johanniswolke', der in der Hitze endgültig gewelkt ist und zum Beispiel Galega x hartlandii wurden nun zurückgeschnitten. Das entstehende Schnittgut wartet nun darauf, in der kommenden Woche geschreddert zu werden. Vorher muss aber noch der Schredderplatz aufgeräumt werden... es ist also einiges zu tun :-).

Kommentare:

  1. Schön siehts aus, so wie fast immer auf deinen bildern. Danke!

    grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  2. Dem kann ich mich nur anschließen!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  3. deine Stauden sind gott sei Dank nicht alles so verdurstet wie im letztn Blog
    ich schneide ein Drittel des Phlox vor der Blüte zu einem Drittel vorne ab bis halbhoch ab und verlängere so die Blüte erheblich, abgeschaut bei den Border beeten

    und auch ich freu mich auf die Spätsommerblüte aber diese Vielfalt habe ich nicht
    Frauke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Katrin,

    wunderschöne Gartenimpressionen, Deine Staudenvielfalt ist enorm, das gefällt mir sehr.

    Ich kann es auch nicht verstehen, dass viele meinen, dass jetzt nur noch wenig blüht. Für mich beginnt jetzt auch noch eine der schönsten Zeiten im Garten.

    Euer Garten ist gigantisch und traumhaft schön.

    Blumige Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen
  5. Daß es bei Euch im Alpenraum derart trocken war, erstaunt mich. Da sind wir in Sachsen ja noch glimpflich weggekommen. Mit den außergewöhnlich hohen Niederschlägen im Juni sind die Pflanzen gut über die fünf Wochen absoluter Trockenheit gekommen. Der August verläuft wesentlich entspannter als sein Vorgänger - es regnet immer wieder mal.

    Die Gattung Vernonia ist in diesem Jahr erstmalig in meinem Garten vertreten. Vernonia baldwinii hat jetzt schon 1,7 m Höhe erreicht und fängt an zu blühen. Selbst heftige Gewitterstürme lassen sie nicht umfallen. Bin begeistert...

    Gruß - Tobias

    AntwortenLöschen
  6. Beautiful photos of just stunning plant combinations! I love especially the first picture, with the Eupatorium maculatum 'Bartered Bride' and the Helianthus. So well arranged and beautiful!

    Kind regards, Liisa.

    AntwortenLöschen