15. Juni 2013

Offene Gartentüre - Ein Rückblick

Wie letztes Jahr mit deutlicher Verspätung melde ich mich zurück vom Tag der offenen Gartentür. Es war ein herrliches Wochenende und auch für meine Familie und mich wieder ein schönes Erlebnis. War uns letztes Jahr das Wetter nicht wirklich wohlgesonnen, so konnten wir uns heuer über zwei Tage beinahe ungetrübten Sonnenschein erfreuen, der schlussendlich doch so einiges zum Blühen brachte.

Unterer Gartenteil mit Clematis recta in selbstgebauter Pyramide
Nach dem vielen Regen war der Garten frischgewaschen und erstaunlich stabil, was auf die tiefen Temperaturen der vergangenen Wochen zurückzuführen ist. Kaum eine Pflanze war umgekippt, alles stand aufrecht und die Geraniums begannen gerade mit ihrer Vollblüte, ebenso Papaver, Paonien und etliche andere Stauden. Etwas zurück lagen nur die Rosen.

Viele meiner Beete sind jetzt im Juni aber trotzdem nur eine Hügellandschaft aus üppigem Sommerblüherlaub, das Farbigkeit für Juli und August verspricht, weshalb ich einigen Interessierten Fotobücher mit Aufnahmen vom Sommer zeigte, in denen der Garten dann wirklich über und über blüht.

Als mehr Leute da waren hat niemand ans Fotografieren gedacht ;-)
Besonderen Reiz übte auf die Besucherinnen und Besucher der Gartenteich aus, der sich glasklar und voller Kaulquappen, Molche und Libellenlarven präsentierte - sogar zwei kleine Ringelnattern waren zeitweise zu beobachten. Das herrliche Wetter erlaubte Kindern außerdem ein Plantschen im Teich und spannendes Keschern nach Tieren, die dann in Lupengläsern beobachtet und später wieder freigelassen werden konnten.

Es war für mich interessant zu beobachten, welche Pflanzen auf Betrachter im Garten gerade besonderen Reiz ausübten, denn üblicherweise sind das Pflanzen, die mir selber nicht so sehr am Herzen liegen, weil ich mit meiner Vorliebe für kleine und zarte Blüten oft Pflanzen bevorzuge, die anderen nicht einmal auffallen.

Die Beetbucht mit Rodersia podophylla und Hosta 'Heideturm'
Umso erfreulicher war es für mich, dass nun offenbar endlich Stauden für den Schatten im Trend liegen und hier besonders großblättrige Arten wie Rodgersia, Darmera, Astilboides und einige der kleineren Schattenvertreter wie Peltoboykinia und natürlich Hosta. Was für einiges Erstaunen sorgte, war die Tatsache, dass wir unsere Hostatöpfe im Winter einfach an Ort und Stelle belassen - nämlich unter freiem Himmel - und bis dato keine Ausfälle zu verzeichnen hatten. Anscheinend wirken Hostas mit ihren doch recht außergewöhnlich anmutendem Laub für viele so exotisch, dass eine einfache und mit keinerlei Arbeit verbundene Behandlung über das Jahr unwahrscheinlich erscheint.

Aufsehen erregte erneut Podophyllum 'Spotty Dotty', der pünktlich zum Wochenende seine prachtvollen Blätter streckte und die unter ihnen versteckten, purpursamtigen Blüten zum Blühen brachte. Eine Besucherin erzählte, sie habe diese Pflanze in unserem Garten gesehen und schließlich in Holland kaufen können. Nun hoffe sie, dass sie ebenso wachse wie bei mir. Das hoffe ich auch! Denn dieser Maiapfel ist eine wunderschöne, eindrucksvolle Schattenpflanze, die absolut unkompliziert ist, sofern man sie nur endlich wo kaufen kann.

Blick vom Haus zum Teich und dann direkt vom Ufer aus
Auch der geringe Pflegeaufwand des Teichs und die Tatsache, dass wir ihn seit genau 10 Jahren nicht ein einziges Mal ausgesaugt oder gesäubert haben, verwunderte viele. Ebenso viel Verwunderung rief bei manchen unsere Begeisterung für Frösche und deren Kaulquappen hervor. Fragen wie "Was macht ihr gegen die Frösche" erstaunten hingegen mich - aber viele dachten auch, es handle sich um Teichfrösche, die mit ihrem Dauerquaken wohl wirklich nerven können, hier bei uns aber nicht heimisch sind. Unsere Kaulquappen stammen ausschließlich von Grasfröschen und Kröten.

Die Sommerstaudenbeete
Die Sommerstaudenbeete, mittlerweile 4, 3 und 2 Jahre alt, präsentierten sich üppig, aber bis jetzt nur mit wenigen Blüten. Ausnahmen waren da Geranium 'Ivan', ein psilostemon-Abkömmling und eine unfreiwillige, aber ungemein dramatische Kombination aus Allium 'Globemaster' (2009 genaue EINE Zwiebel) und Iris pseudacorus, die ich natürlich nie in ein trockenes Beet gepflanzt habe. Sie ist ein genau dort erschienener Sämlinge aus dem Jahr Entstehungsjahr des Beets und ist nun genau vier Jahre alt.

Allium 'Mount Everest' und Iris sibirica / Papaver orientale und Iris 'Wabash'
Etwas absichtlicher ist da schon die Kombination aus Allium 'Mount Everest' und einer leider nicht näher bestimmten, dunkelsamtvioletten Sorte von Iris sibirica, deren Farbe mir bisher noch auf keinem Foto gelungen ist. Papaver orientale und seine vielen Sämlinge passen zwar gut zu Iris 'Wabash', waren aber auch keine absichtliche Vergesellschaftung.

Zum Rundgang in unserem Garten gehörte heuer auch der Pfad bis zum Kompostplatz, wo ich einige Male in der Erde herumwühlte und BesucherInnen an Lauberde schnuppern ließ. Hier erlebte ich einige Überraschungen, denn etliche Personen fassten selbst begeistert in die Erde und schwärmten vom tollen Geruch - das lässt hoffen, dass doch die eine oder andere Lauberdemiete entstehen könnte. Überhaupt war ich vom Publikum sehr erfreut und hoffe, das auch kommuniziert zu haben, denn es waren zwar zwei sehr anstrengende, aber durch und durch wundervolle Tage. Ich habe viele freundliche, aufgeschlossene und begeisterungsfähige Leute kennengelernt und auch viele bekannte Gesichter gesehen. In den zwei Tagen konnten wir etwa 400 Gartenbegeisterten unser Reich zeigen und unsere Art zu Gärtnern erklären. Ich danke allen Besuchern für ihre lieben Worte, ihre interessanten Schilderungen und den neuen Anregungen, die ich durch sie erfahren habe.

Besondere Freude bereitet mir der Post von Petra vom kleinkram-Blog. Die ersten Bilder zeigen unseren Garten und sie hat Dinge gesehen, die ich sonst nichts zeige: Etwas Deko und Mamas großartigen Gemüseacker. Danke für deinen Besuch, Petra!

Es ist noch nichts besprochen, aber ich glaube, einem weiteren offenen Gartentag im kommenden Jahr steht nicht viel im Wege!

Kommentare:

  1. Dein Garten und die Bilder sind einfach nur ein Traum....schade, dass er so weit weg ist...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Gratuliere zu diesem Erfolg, so viele Besucher! Dein Garten ist einfach zauberhaft und ich würde ihn zu gerne mal besuchen (es wird noch klappen), auch weil ich einfach neugierig bin, was mir besonders gefallen würde. Bei dieser üppigen Pracht kann ich mir gut vorstellen, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist.
    Liebe Grüße und ein weiterhin schönes Gartenjahr wünsch ich dir!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die wunderschönen Bilder! Da wird mir klar, was ich versäumt habe.
    Nächstes Jahr muss ich es schaffen Deine traumschönen Beete in Natura zu sehen!

    Inge Boesch

    AntwortenLöschen
  4. Klasse, wenn die offene Pforte so ein großer Erfolg war!
    Dein Garten ist aber auch ein Traum!!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. wunderschön, Dein Garten! Ich hoffe, ich kann ihn bald live erleben! Dankl Dir für die Bilder! Da habt Ihr einen großen Tag gehabt!

    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen