16. Dezember 2016

Dezember ohne Schnee

Auch wenn wir im Winter immer an Schnee denken, so ist doch die Zeitspanne ohne Schnee die längere Zeit im Winterhalbjahr. Es lohnt also - und auch nahe der Alpen und nicht nur in Meeresnähe - sich mit dem Gedanken des schneelosen Winters anzufreunden und zu schauen, was der Garten nun so an Schönem bietet. Sehr schön sind ganz zweifellos die vielen Geophyten, die schon überall zu entdecken sind, aber die können wir im Frühling noch lange genug bestaunen. Mir geht es heute um Strukturen, die auch jetzt noch an üppige Beete erinnern und für sich und alleine schön sind, ohne Verweis auf den Frühling.

Dazu gehören mal ganz sicher die Astern. Ihre Blütenkelche glänzen bei einigen Arten wunderbar silbern, was im morgendlichen Licht, bevor die Sonne kommt, ganz besonders wirkt (hier eine namenlose Aster-dumosus-Sorte).

Für die Gestaltung interessant ist auch die silberne Struktur der Blauraute. Sie ist so hell, dass sie im Kontrast mit den schwarzen Blütenknöpfen von Rudbeckia und gelbem Winterstängeln von Molinia eine eigene, winterliche Gestaltungsecke wert wäre. Das ist aber nicht meine Idee, ich habe Bilder von so einer Pflanzung gefunden, und zwar auf der Seite des Blogs von The New Perennialist, wo die Fotos aus einer gemeinsamen Facebookgruppe präsentiert werden. Das erwähnte Foto befindet sich ein Stück weiter unten, aber auch der Rest des Artikels ist absolut sehens- und bestaunenswert!

Nicht-wintergrüne Farne sind ja eher nicht so die empfohlenen Winterstauden, sie neigen zum Gammeln, Vergilben und In-Einzelteilen-matschig-Herumliegen - aber eigentlich sind sie schon auch ganz schön, vor allem, wenn sie der Raureif erwischt hat.

Hier sind die Beete schon etwas gelichtet, weil ich einiges gerodet und neu gepflanzt habe, weil zuviele Winden in den Beeten waren. Ein paar Gräser und Sedum halten die Beete noch in Form.

Wunderbar aufrecht steht im Kiesbeet noch immer Achnatherum calamagrostis. Normalerweise flundert es in den Beeten herum, sobald es höher als 80cm ist, hier aber steht es straff aufrecht, wiegt sich im Wind, trägt Eiskristalle, taut wieder auf und macht mir Freude, wann immer ich es sehe.

Und hier bin ich schon sehr gespannt: Von einem lieben Gartenfreund habe ich einige Pflanzen von Digitalis ferruginea erhalten, die wunderbar bernsteinfarben blühen - von den dekorativen, äußerst sehenswerten Winterrosetten habe ich noch nie etwas gesehen oder gelesen, dabei sitzen sie bei Frost wie leuchtende Seesterne in den Beeten und ich könnte sie immerzu anstarren. Hoffentlich blühen die Biester auch alle, damit ich genug eigene Sämlinge für den nächsten Winter habe!

Kommentare:

  1. danke für die schönen Impressionen , Blauraute ist auch mein Favorit vor allem weil er auch gerne wandert unter den Rosen und es trocken mag. Dank auch für den link Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin sogar ganz froh, wenn es nicht schneit!!! Kann ich doch dann täglich den Weg zur Arbeit mit dem Rad zurücklegen. Ich finde Staudenbeete auch im Winter sehr schön. Daher lasse ich auch das meiste über den Winter stehen. Heuer stelle ich fest, dass sogar der Rasen noch richtig schön grün ist.
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  3. Deine Rauhreiffoto sind recht schön, ich liebe Rauhreif auch, vorallem in der Natur, besonders an den Bäumen. Neulich wars bei uns in etwa 10 km Entfernung besonders schön dick mit Rauhreif. Ich liebe zwar die Wintersonne noch mehr, aber den Pflanzen tut das nicht so gut, meine Christrosen hätten auch lieber Sonne, sie trotzen aber auch dem Rauhreif.
    Viele Grüße aus dem Allgäu
    Ilona

    AntwortenLöschen
  4. Trotz Nase rümpfender Nachbarn lasse ich auch alle Stauden über Winter stehen. Warum sieht man ja auf deinen schönen Bildern. Besonders gut gefallen mir die Gräser.
    Herzlichst
    Anette

    AntwortenLöschen
  5. Wie immer schön! Bei mir sind die Lavendelreihen so unberührt von (leichten) Frostnächten, dicht belaubt, man kann sich gar nicht vorstellen dass sie ihr Laub verlieren werden und wir haben ja schon fast Januar! Ich habe ihn Ende Sommer mit der Heckenschere geschnitten, er hat noch mal schön ausgetrieben, kann mir allerdings nicht vorstellen,d ass das so bleibt. Wir werden sehen... Ich mag die Winterbilder der Stauden auch sehr, hatte auch Probleme mit Winden, sie sind sehr lästig und hab dann doch einiges ratzfatz abgeschnitten...
    Ich wünsche dir ein wunderbares Gartenjahr 2017 und freue mich nach einer Blogpause im Frühling wieder hier zu sehen was es in deinem garten Neues gibt :-) Bis dahin alles Gute!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen