23. September 2016

Voller Blüten Richtung Herbst

Im Garten beginnt jetzt, mit dem Herbstanfang, noch einmal eine sehr bunte, üppige Zeit. Das verwundert viele, dabei könnte der Effekt mit noch mehr Astern deutlich verstärkt werden. Nachdem ich mir vergangenen Sommer vorgenommen habe, noch mehr von ihnen in Beete zu pflanzen, ist es nun schon deutlich farbiger geworden. Ausbauen könnte man diesen Effekt mit verschiedenen Goldrutenarten (einen lesenswerten Artikel gibt es dazu gerade in der Gartenpraxis) sowie noch mehr Knöterich. Dieser entwickelt sich bei uns so prächtig, dass sich mittlerweile in fast jedem Beet einer befindet.

Das Beet gegenüber vom Haus (Vordergrund) wird besonders gut gepflegt, weil man es ständig sieht und auch, weil es voller Schneeglöckchen ist - daher wird es im Winter als erstes geschnitten; heuer habe ich außerdem einen Teil umgestaltet und von Giersch befreit (ja, den hab ich leider, und zwar überall). Dass es trotzdem nicht ganz leer ist, verdanke ich den Astern und den Umstand, dass ich recht kontrolliert gerodet habe (das ist schwerer als Kahlschlag, weil man ständig aufpassen muss, nichts mitauszureißen, das man eigentlich behalten möchte). Die schneeweißen Leucanthemellas im Beet im Hintergrund erfreuen mich jedes Jahr, sie sind einfach großartig und dazu robust, konkurrenztolerant und unkompliziert. Nur der Sommer letztes Jahr hat sie etwas ausgebremst.

Das gleiche Beet, nur das andere Ende und früher am Tag: Dort habe ich schon im Frühling umgestaltet, es war eine der ersten Aktionen im Februar und ich bin sehr zufrieden. Der wunderschöne rote Knöterich ist 'Blackfield', den ich seit 7 Jahren habe und der nirgends wirklich Fuß fassen kann. An dieser Stelle wird er jetzt noch am schönsten. Daneben blüht eine Glockenblume (Campanula lactiflora) noch einmal, nachdem ich sie im Hochsommer aufgrund akuter Umfalleritis nicht bloß zurück-, sondern komplett abgeschnitten habe. Das sollte ich wohl jedes Jahr tun, bislang hatte ich Angst vor dem riesigen Loch, dass sie temporär hinterlässt - aber das wächst schnell wieder zu.

Im Schotterbeet werden die Blüten nun weniger - aber die lila Herbstaster in der Mitte des Bilds ist noch ausstehend. Ich freue mich schon, wenn 'Purple Dome' loslegt!

Hier blüht sie schon, zusammen mit einer hellblauen Aster, deren Namen ich vergessen habe. Links daneben wächst Calamintha nepeta, die Steinquendel, ein Bienenmagnet und Dauerblüher den ganzen Sommer über.

Bunt ist es auch noch im Kräuter- und Duftbeet von Mama. Verschiedene nicht winterharte Salbeipflanzen beginnen erst jetzt mit der Blüte, dazu kommen Verbena bonariensis, Monarden, Wicken, Fenchel, Dill und rote Melde. Ein toller Mix - ich bin schon gespannt, wie es kommendes Jahr aussehen wird!

Im unteren Bereich des Gartens ist es nun eher grün. Der Teich, den ich hier viel zu selten sehe, fassen viele Gräser ein, er sieht aus wie ein natürlicher Tümpel, der inmitten von Wiesen liegt. Die Beete rundherum sind in Hinblick auf die Frühlingswirkung gepflanzt und hatten mit Phlox den letzten Blütenflor - immer, wenn ich noch etwas reinpflanzen möchte, grabe ich Frühlingsblüher aus. Der untere Gartenbereich darf also von Spätwinter bis Hochsommer wunderschön sein, danach geht er in seine wohlverdiente Pause... mit Winden überwuchert, von Goldnesseln durchsetzt - aber irgendwo darf es auch mal wild sein.

Ich wünsche euch schöne Frühherbsttage mit Morgentau und warmen Nachmittagen! Meine nächsten Tage werden mit dem Vergraben von Blumenzwiebeln gefüllt sein... wenn man dazu bloß nicht in die vollen Beete kriechen müsste!

Kommentare:

  1. Ich bin, wie immer, sehr angetan von Deinen Beeten. Es sieht do harmonisch aus! Ich habe vor einer Weile auch ein paar Astern gepflanzt. Mal sehen, wie sie sich entwickeln!
    Gruß Margit

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön sind deine Beete auch jetz nach der trockenen Periode noch. So sieht es bei mir bei weitem nicht mehr aus. Das habe ich mir zu Nutze gemacht und gleich einige Umpflanzaktionen auch im Zusammenhang mit einer Zünsler-Buchs-Entsorgung gemacht. Nun ist alles kahl und es sind etliche neue und geteilte Stauden dabei sich einzugewöhnen - kein Anblick für einen Blog ... Aber dafür haben wir ja Leute wic, dich, die einen wunderbar anschaubaren Garten ihr eigen nennen. Danke fürs wohlfühlen dürfen und viel Spass beim Buddeln. LG Marion

    AntwortenLöschen
  3. Deine Beete gefallen mir sehr. Die Bilder der Leucanthemellas haben mich letztes Jahr schon begeistert. Nachdem ich sie auch in Sissinghurst bewundert habe bin ich geistig auf der Suche nach einem Plätzchen im Garten...Von den Blackfield bin ich auch sehr angetan. Diese habe ich an zwei Standorten im Garten und bereichern das Beet mit ihrer tief roten Farbe.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Eveline

    AntwortenLöschen
  4. Du hast wirklich einen sehr schönen Garten! Ich liebe im Herbst einfach auch immer die Farbenpracht der Welt um mich herum :) Im Garten wird das immer stärker sichtbar, unsere Eiche ist dann einfach nur ein Traum

    AntwortenLöschen
  5. Wie immer eine große Freude deine Beete zu schauen.
    In Natur sind sie bestimmt noch viel Eindrucksvoller.
    Ich vergrößere mir sie immer beim Ansehen.

    Wie wohltuend dass es auch bei Dir Giersch gibt!! Ich habe ihn zwischen alten Gehölzen. er ist nicht mehr dort wegzubekommen.
    Nun pflanze ich da alle starkwüchsigen Stauden hin. Auch der Knöterich behauptet sich!
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen