4. Oktober 2015

Wie im Frühling

Nach den üppigen Sommermonaten und einem meist blütenreichen August sieht der Garten im September meist nicht so spannend aus. Ich weiß gar nicht, woran das so genau liegt - aber der September ist von allen Monaten des Jahres der, wo ich mit dem Garten am wenigsten anfangen kann. Das Grün der Pflanzen wird grau, irgendwie gammelt recht viel farblos herum und wenns so trocken ist wie heuer, dann ist auch mit Blüten nicht viel los.


Ich beginne also, halbherzig irgendwo herumzuschnippeln (was ich ja eigentlich nicht will, weil das Zeug dann im Frühling beim Schreddern wieder fehlt und außerdem: der Winteraspekt!), grabe Blumenzwiebel ein, ziehe Gierschwurzeln und spüre Winden nach. Und auf einmal, dieses Mal war es gestern der Fall, springen mich wieder Motive an und keine Stunde später bin ich begeistert vom Garten.

Leucanthemella serotina

Was da passiert? Nichts besonders Geheimnisvolles. Die ersten kühlen Nächte bringen das Laub der Stauden zum Umfärben, die Gräser erblühen und die Sonne scheint in etwa genau dem Winkel, mit dem sie sonst Mitte März die Schneeglöckchen zum Leuchten bringt und mich dazu, hunderte Fotos von winzigkleinen Pflänzchen zu machen.


Leider klappt dies Verzauberung nur bei mir; der Rest aller Gartenbetrachter findet den Garten ab jetzt welk und immer welker - meine Begeisterung für Abgeblühtes, Bräunliches und Gerippiges trifft meist nur auf ein müdes Lächeln.

Coreopsis tripteris

Und auch wenn ich voller Freude darüber berichte, dass die Schneeglöckchen schon Wurzeln treiben und auch sonst schon einige Hinweise auf einen herrlichen Frühling zu finden sind, erinnert das die meisten doch nur an den Winter (auf den ich mich im übrigen ja auch freue).

verblühtes Helenium

Nüchtern betrachtet ist im Garten heuer allerdings kein so schöne Oktober zu erwarten wie sonst immer. Etliche Stauden haben in der Sommerhitze ihre Blüten für den Herbst stilllegen müssen, darunter die Silberkerzen und einige Astern; andere haben keine Nachzüglerblüten mehr gebildet (wie etwa die Agastachen, die sonst noch bis Mitte Oktober für Farbe gesorgt haben).

Kalimeris incisa 'Madiva', Pennisetum, Aster laevis 'Arcturus', Agastache, Molinia arundinacea 'Transparent'

Eine rühmliche Ausnahem bildet die Sommeraster Kalimeris incisa 'Madiva'. Keine einzige Pflanze des ganzen Gartens hat die Hitze so locker weggesteckt und ist einfach weitergewachsen - und das, obwohl sie in voller Sonne steht und so gut wie nie gegossen wurde. Mittlerweile blüht sie das vierte Monat und es wirkt nicht, als würde sie demnächst damit aufhören.


In der Gesamtheit sehen die Beete wie Wiesen aus - mit Gräsern, einzelnen Blüten, Stängeln und verblühten Resten.


Gelitten haben die Leucanthemellas - aber trotz des Verlusts von mindestens der Hälfte ihrer Blätter haben sie es geschafft, eine recht ordentliche Blüte zu produzieren - und sind im Moment der absolute Hingucker zwischen an dem Welk.



Auch unsere Projekte schreiten voran. Was aussieht wie ein Zwischenarbeitsschritt zu einem ein zu flach geratenen Infinity Pool ist die Fundamentmauer für das Gewächshaus, das demnächst hier errichtet werden wird. Dahinter sieht man mein Schotterbeet, wo durch den Lichteinfall die beiden Hügel besonders gut zu erkennen sind.


Ich habe den immer noch viel zu trockenen Boden genützt und habe die restlichen Blumenzwiebel gepflanzt, ohne nasse Knie zu bekommen: Tulipa clusiana sollen dort im Frühling für eine schöne Massenblüte sorgen - ich bin schon sehr gespannt!


Das Beet schaut schon ein klein wenig so aus, wie ich es mir vorgestellt habe. Viele Pflanzen sind schon ein Stück weitergewachsen und einige Zwiebelblüher, darunter die Traubenhyazinthen und einige Laucharten, haben schon ausgetrieben.


Diese prachtvolle Miscanthuspflanze hat sich von selbst in der minimalen Spalte zwischen Asphalt und Betonmauer ausgesät und den heißen Sommer unbeschadet überstanden. Woher sie Wasser und Nährstoffe bekommt ist uns unerklärlich.


Die kürzen Tage und der Tau - am Regen kann es kaum gelegen haben, so viel hatten wir bislang nicht - haben einige Epimedien zum Blühen angeregt, wie hier 'Red Maximum'.


Und noch etwas habe ich entdeckt: Unter den hohen Phloxen, am Bild unten zu sehen, die nun nach dem sommerlichen Verwelken noch einige Blüten nachgeschoben haben und rings um einen Geißbart, treiben die Cyclamen aus! Ich war mir nicht sicher, ob der Versuch, winzigkleine Sämlinge dorthinzupikieren funktionieren würde, aber bis jetzt schaut es ganz gut aus :-).


Kommentare:

  1. Wir haben auch Pflanzen in Ritzen, wo man es nicht verstehen kann, wovon sie leben. Ich finde deine abgeblühten Beete sehr schön. Wir haben gestern auch angefangen zu schnippeln. Sag mal, wenn du im Frühling erst schredderst, ist das nicht zu vermatscht und geht da dann sehr viel Samen auf, wenn du es nachher ausbringst?

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Teil wird schon matschig, aber ich schreddere diese Teile einfach gemeinsam mit den holzigen Teilen, das packt mein Schredder gut. Das Material ist dann trotzdem schön trocken, weil der Großteil Stängel sind. Ich habe generell wenig Aussaat, weil mein Boden recht trocken ist - im anderen Garten habe ich Lehm, aber auch dort hält sich der spontane Anflug aus Umgebung und durch den Mulch selbst in Grenzen. Das liegt wahrscheinlich an meinen dichten Pflanzungen ;-).

      LG, Katrin

      Löschen
  2. Dein Garten erstrahlt im Herbskleid. Ich finde er sieht einfach wunderbar aus. Ja vielleicht sind die Farben gedämpfter und nicht mehr so kräftig. Vielleicht muss man nun auch genauer hingucken um die Schönheit der einelnen Pflanzen zu sehen. Deine Leucanthemellas gefällt mir ich habe sie schon letztes Jahr bewundert und ich habe immer noch keine im Garten ...diese muss unbedingt auf meine Wunschliste .
    Liebe Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  3. Das sind wieder prachtvolle Bilder, liebe Katrhin! Und das Miscanthus da am Gartenzaun, das ist halt ein Kämpfer! Dort würde ich gerne entlangspazieren und heimliche Blicke in deinen Garten werfen!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Deinen Garten - auch im Herbst. Das gehört einfach dazu, welke Blätter, Früchte - aber es liegt wohl tatsächlich am Blick. Alles was man liebt ist schön.
    Dein ....? Beet sieht schon vielversprechend aus. Am Liebsten würde ich bei mir auch mal wieder ein Beet umbauen, wenn ich Dich so sehe.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  5. Danke für eure Anmerkungen.

    Carmen, du dürftest auch hochoffizielle Blicke in den Garten werfen oder ihn sogar überhaupt von drinnen anschauen :-).

    Eveline und Renate, danke! Die Leucanthemellas kann ich sehr weiterempfehlen, man sieht sie immer noch recht selten.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  6. Deine Bilder zeigen doch, wie schön der September auch in Deinem Garten ist. Welkes gehört dazu und hat seinen ganz eigenen Reiz. Man muß es nur erkennen können. Nur was man (er)kennt, kann man lieben. Oder anders: Wer nichts weiß, sieht auch nichts. Also: Ein dickes "Gefällt mir" für Deinen Garten! Herzliche Grüße von Tobias

    AntwortenLöschen