12. Oktober 2013

Der neue Garten im Herbst

Bis auf einen Beitrag letzten Herbst, in dem ich von der Anlage eines weiteren Gartens direkt bei der Wohnung erzählt habe, war die Rolle meines Zweitgartens in diesem Blog bislang eine sehr unscheinbare. Dabei hat er das gar nicht verdient: Im Gegensatz zum Garten beim Haus meiner Eltern ist der Boden feuchter, was stärkeren Wuchs und herrlich grünen Rasen zur Folge hat. Außerdem ist auch sonst einiges anders: Der Garten ist sehr klein, ich schätze ihn auf ca. 200m² und ich bewundere alle mit schönen Vorgärten nun umso mehr! Dazu gibt es noch Mäuse - hatte ich bisher auch noch nie - und ganze Horden von Schnecken, die aus den Obstgärten ringsum zu meinen Hostas strömen.

Herbstbeet / Aster, Panicum und Eupatorium / Knöterich und Gladiole

Zusätzlich zu den Staudenbeeten, die mit ähnlichen Pflanzen wie im bekannten Garten gestaltet wurden, haben wir einen Gemüsegarten angelegt. Manche der Staudenbeete sind erst seit diesem Frühling bepflanzt, die ältesten gibt es seit einem Jahr.

Die drei Bilder oben zeigen ein kleines Beet vorm Komposthaufen, wo Leucanthemella, Astern, Knöterich und Beifuß jetzt im Herbst noch einmal zu Höchstform auflaufen. Im großen Garten gab es schon Frost, dort ist die Schönheit der Knöteriche schon hinüber. 

Die Schattenbeete, einmal von jeder Seite aus gesehen (erkennbar am roten Knöterich)

Hier sieht man gut die beengten Verhältnisse. Der Gemüsegarten ist umzäunt, weil es ringsum überall Rehe gibt, die auch mal von den Stauden was abbeißen. Noch halten sich die Schäden in Grenzen - Geraniumknospen sind besonders beliebt. 

Die Schattenbeete sehen etwas leer aus, weil die meisten Funkien aufgefressen wurden - entweder von Mäusen oder von Schnecken, dabei hätte ich auch wirklich gerne etwas von ihnen gehabt.

Noch zwei Schattendetails - diese Beetteile sind nun schon ein Jahr alt
Blick vom Schatten zum Gemüsegarten, der Kürbis ist schon erfroren. Das Weiße ist ein Tomatenhaus, das uns heuer eine gute Ernte beschert hat

Die Miscanthuspflanzen sind Sämlinge aus dem anderen Garten, die ich im Schatten austeste. Bisher haben sie sich gut gemacht und nun blühen sie sogar. Die Kombination mit Eupatorium und weißer Aster ist neu und gefällt mir so gut, dass ich sie in den anderen Garten übertragen werde - auch das passiert ;-).

Noch einmal die Kombi im Detail / Agastache 'Ayala' unterm Apfelbaum, sie blüht seit Juni durchgehend

Es ist spannend auszuprobieren, wie sich gleiche Pflanzen an anderen Standorten verhalten. Vorigen Herbst habe ich im großen Garten etliche Stauden geteilt und im neuen gepflanzt, zusätzlich wurde welche in einem weiteren Garten angesiedelt. Und obwohl es völlig gleiche Pflanzen sind, unterscheiden sie sich in Wuchshöhe, Blühdauer und Vitalität völlig. Es erscheint mir immer unseriöser, Wuchshöhenangaben auf Dezimeter genau festzulegen. 

Bildunterschrift hinzufügen

Was im neuen Garten auf jeden Fall herrscht ist Platzmangel, daher ist überall noch ein Beet hingegequetscht worden. Dass da Umgebung und Hintergrund oft nicht so passen, ist eine ärgerliche Begleiterscheinung, die mir aber nur beim Fotografieren so richtig auffällt. Immerhin kriegt man die Kirche von Kirchdorf mit aufs Bild, wenn man sich etwas verrenkt ;-). Die lila Aster ist 'Sailor Boy', eine sehr sehr empfehlenswerte und robuste Sorte. Zusammen mit Persicaria 'Dikke Floskes', Aster 'Laetitia', Pennisetum und weißem Sanguisorba ergibt sich ein tolles Herbstbild.

Das Apfelbaumbeet ist nun schon etwas über dem Zenit. Es sollten eigentlich mehr Astern da sein, aber die haben im heißen Sommer sehr gelitten und haben mehr schlecht als recht überlebt

Für den Frühling müssen nun noch etliche Zwiebeln versenkt werden, damit ich schon möglichst früh im Jahr etwas zum Drauf-Freuen habe :-).

Kommentare:

  1. Eine interessante Sache! Ich habe ja auch zwei Gärten, wenn auch mein alter Garten nicht sooo groß ist, wie Deiner! Die Bodenverhältnisse sind bei meinen Gärten ziemlich ähnlich, wobei am Haus auch Ton zu finden ist! Was aber in beiden Gärten wunderbar gedeiht, ist der Storchschnabel!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  2. Von deinem kleinen Garten zu lesen, ist für mich sehr interessant, da mein eigener Garten sehr klein ist! Dazu ist er auch noch extrem verwinkelt und so ist kaum Platz für große Staudenbeete.
    Also gern mehr Berichte aus dem kleinen Garten!!
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  3. I just found your blog today. I too have been taking photos of plants this time of year. Autumn has some great colors - though as with your garden, many of the leaves do not look their best. That is part of gardening. Here in my gardens I have Lake Michigan as a backdrop and that help me keep some great beauty here. Jack

    AntwortenLöschen
  4. So klein und schon so schön! Nein, eigentlich sieht das Ganze durch die Obstwiese sehr groß aus. So eine Kulisse hätte wohl jeder gern. Bin begeistert!
    Liebe Grüße, Christiane aus dem Gartl

    AntwortenLöschen
  5. Solch ein herrlicher Garten, muss entspannend dort wirklich etwas Besonderes.

    AntwortenLöschen